Reviews

8

Trade Wind und „The Day We Got What We Deserved“: Alles rauscht vorbei

Trade Winds drittes Album könnte dasjenige sein, das die Band am Ziel einer Selbstfindungsphase zeigt. Ist das Frieden?
7

Inwiefern und „Rendezvous mit der Realität“: Kurz, knackig, krisenfest!

Endlich wieder neuer Stoff für die dem kurzweiligen deutschen Punkrock geneigten Ohren! Das dritte Album der fünfköpfigen Band Inwiefern aus Strausberg bei Berlin liefert 15 Songs in gerade einmal 35 Minuten. Das klingt nicht nur nach einem kurzen und schnellen Spaß, sondern ist es auch.
6.8

Leon Vynehall und „Rare, Forever“: Ein Rausch

Mit „Rare, Forever“ veröffentlicht der britische Produzent Leon Vynehall sein drittes Studioalbum. Fans von Modeselektor, diversen Soloprojekten von Radiohead-Sänger Thom Yorke oder Menschen, die sich auf ähnlich schräge Projekte wie Flying Lotus einlassen können finden ein Album, das Techno und House eine geradezu kunstvolle Tiefe verleihen will.
8

Squid und „Bright Green Field“: Einfach mal viel richtig machen

Wann hat bei euch das letzte Mal etwas so richtig funktioniert? Also so wirklich reibungslos und so wie es vorher auch gedacht und geplant war? Die Band Squid hatte wohl genau dieses Gefühl im vergangenen Pandemie-Jahr, in welchen sie an ihrem Debütalbum „Bright Green Field“ gearbeitet haben.

Retro Review: Warum Danger Dan schon immer Klavierspieler war

Danger Dan und sein Klavier. Schon 2008 sieht sich der Antilopen-Rapper mehr als Klavierspieler. Trotzdem kann er sich vom Begriff des Rappers nicht losreißen, obwohl ihn eigentlich fast jeder andere Interpret dieser Sparte mit seinen Texten zur Weißglut bringt.
7.4

Mine und “Hinüber”: Der Angstgegner aller Formatradios

Gäbe es einen Kitsch-Canyon, in den Musiker:innen hineingeworfen werden, wenn ihre Songs zu cheesy sind, Mine würde auf einem Drahtseil über diesem Abgrund Ballett tanzen. Auf ihrem neuen Album “Hinüber” zeigt die Künstlerin, wie deutscher Pop im Jahr 2021 klingen kann, nein, muss.
8.1

Fatoni & Edgar Wasser und „Delirium“: Es nervt

Seit 2013 wartet eine stetig wachsende Fangemeinde auf die Rückkehr des Duos Infernale Fatoni & Edgar Wasser. Doch ganz so befreit wie auf dem Untergrund-Klassiker „Nocebo“ können die Münchener Rapper nicht mehr aufspielen.
8

International Music und „Ententraum“: Ist das noch Krautrock?

2018 konnte sich ganz Indie-Deutschland auf das erste Album von International Music einigen. Der Nachfolger „Ententraum“ ist genauso einzigartig und fordernd.
7.9

Gojira und "Fortitude": Schöpferische Zerstörung

Ein Albumtitel, der kaum gehaltvoller erscheinen könnte. Eine Band, die in der Presselandschaft mit Superlativen überhäuft wird und die für die Verleihung weltbedeutender Preise nominiert war. Und ein Konzept, das viele Selbstverständlichkeiten infrage stellt.
Danger Dan Das ist alles von der Kunstfreiheit gedeckt
9.1

Danger Dan und "Das ist Alles von der Kunstfreiheit gedeckt": Ironische Melancholie

Danger Dan bewegt sich auf seiner neuen Platte an der Grenze zwischen Kunstfreiheit und völliger Absurdität. Während er sein Keyboard vor Wut in tausend Teile zerlegt, singt er über Polizeigewalt, das Schulsystem und was ihn sonst noch vor Wut so erstrahlen lässt.
Label Color
Rot