Reviews

8.2

Dry Cleaning und „New Long Leg“: Musikgewordene Coolness

Bisher war es extrem schwer, die vierköpfige Band Dry Cleaning aus dem Süden Londons zu googlen. Man darf sich ziemlich sicher sein, dass sich das nach diesem Album schlagartig ändern wird und man nicht umgehend auf die nächstgelegene Trockenwäscherei verwiesen wird.
7.4

´68 und "Give One Take One": Fern jeder Ladehemmung

Wie holt man aus minimaler Personenstärke den maximalen Bombast heraus? ´68 pöbeln die Antwort auf diese Frage und diverse, weitere Statements mit voller Inbrunst heraus.
Disarstar Deutscher Oktober Cover
8.9

Disarstar und "Deutscher Oktober": Systemkritik

Disarstar kontrolliert mit seinem Flow den Beat und rappt gegen den Kapitalismus und für eine Welt mit mehr Gleichberechtigung. Gleichzeitig geht es dem Hamburger Rapper auch darum zu zeigen, was es bedeutet von der Hand in dem Mund zu leben, während sich nebenan der zweite Porsche gekauft wird.
8.5

Sidewalk Surfers und "Growing Up Is A Mess": Das Chaos einer Generation

Erwachsen werden - ein Thema, das irgendwann jeden einmal beschäftigt hat oder beschäftigen wird oder vielleicht auch noch sein ganzes Leben beschäftigt. Das zentrale Thema der neuen Platte der Sidewalk Surfers aus Saarbrücken ist allerdings nicht nur das individuelle Erwachsenwerden und die die damit einhergehenden Probleme, sondern auch das Altern unserer Gesellschaft und die damit verbundenen Herausforderungen.
8

Michael Dreilich x Calvin Stone und “Speaking Into Existence”: Internationaler Hip Hop

Musik kennt keine Grenzen. Nach diesem Motto haben der Münchener Schlagzeuger Michael Dreilich und der US-Amerikanische Rapper Calvin Stone eine EP geschrieben, ohne sich jemals in Person getroffen zu haben. Fette Beats, Starker Flow, wichtige Themen. Lets Go!
7.7

Die P und "3,14": Goldene Zeiten

Die P macht wenig Neues, dafür aber alles gut. Ihr Debütalbum "3,14" ist Retro im besten Sinne des Wortes und die lang ersehnte Antwort auf die Frage, wie wohl das deutsche Äquivalent zu Salt'n'Pepa geklungen hätte.
7

Great Escapes und "Okay": Mehr als okay?

Die westfälische Emo-Punk-Band Great Escapes war vor über zwei Jahren in unserem Format "Unter dem Radar" zu Gast und hat mit "Okay" nach sechs Jahren endlich ein neues Album fabriziert. Doch wird das Album dem Titel (mehr als) gerecht?
7.5

Orden Ogan und „Final Days“: Endzeitstimmung

Der Ritt durch die Themenwelten geht weiter! Nach Ausflügen in den Wilden Westen, in eisige Zeiten und zu untot anmutenden Horrorgestalten ist „Final Days“ futuristisch und verbreitet - dem Namen gerecht werdend- ordentlich Endzeitatmosphäre.
8.3

The Hirsch Effekt und “GREGÆR”: Ein Exempel statuieren

Wenn The Hirsch Effekt etwas machen, so scheint es, dann machen sie es auch richtig. Mit ihrer vier Songs starken Orchestral-EP setzen die drei Musiker nicht nur neue Maßstäbe in Sachen DIY-Ethos, sondern bieten allen bis dato Uneingeweihten den perfekten Einstieg in ihren Kosmos.
5.9

Citizen und “Life In Your Glass World”: Tanzbare Bürgerlichkeit

Citizen verhelfen mit ihrem mittlerweile vierten Album den träge gewordenen Corona-Körpern ihrer Fanschaft zu neuem Bewegungsdrang. Diese Motivation ist an für sich sehr erstrebenswert, wer aber darüber hinaus nach mehr Tiefgang sucht, wird leider etwas enttäuscht.
Label Color
Rot