Reviews

6.4

Marika Hackman und "Covers": Sanfte Melancholie

Marika Hackman hat mit ihrem neuen Album „Covers“ ihren eigenen Weg gesucht, um mit ihrer Stimme im Einklang zu minimalistischen Beats eine ganz eigene Variante der Indie-Songs zu produzieren.
7

Dirty Projectors und “5EPs”: Die Verneigung vor sich selbst

Mit ihrer neuen EP-Serie widmen die Indie-Pioniere Dirty Projectors um Sänger und Instrumentalist David Longstreth jedem der Bandmitglieder einige Songs. Das mündet keineswegs in Selbstbeweihräucherung, sondern verneigt sich ehrfürchtig vor dem Können der einzelnen Musiker*innen und zeigt zugleich einen roten Faden, der sich aus der Zusammenarbeit ebendieser unweigerlich hervortut.
7

Molchat Doma und "Monument": Belarussendisko

Kalt und düster. Dennoch tanzbar. Molchat Doma sind ein Phänomen. So nischig wie Cold-Wave mit russischem Gesang aus Belarus auch klingen mag, wurde die Band mit dem Album „Этажи“ weltberühmt. Nun steht sie mit „Monument“ an einem Scheideweg: Geht man den Pfad des bisherigen Erfolges weiter oder versucht man etwas Neues?
6.8

Sólstafir und „Endless Twilight of Codependent Love“: Schon speziell

Sólstafir sind eine isländische Band, die sich in keine Schublade stecken lässt. Mit ihrem neuen Album „Endless Twilight of Codependent Love“ beweisen sie einmal mehr, dass sie sich an keine musikalischen Regeln halten und erst recht nicht an Genres oder Stilvorgaben.
7.5

Ghøstkid und "Ghøstkid ": Sushis alter Ego stellt sich vor

Sushi, uns allen noch bekannt als Frontmann von Eskimo Callboy, startet nun mit seiner neuen Band Ghøstkid durch. Passend zu der neuen Musikrichtung, die sich düster und melancholisch, aber auch wütend und aggressiv zeigt, kommt das Album am Freitag, den 13. raus.
8

King Gizzard & The Lizard Wizard und „K.G.“: Eine Forschungssonde im Gizzverse

Eines ist sicher: Kein Album von King Gizzard & The Lizard Wizard klingt wie das nächste. Nach dem Öko-Metal-Album „Infest The Rats‘ Nest“ packen sie nun auf „K.G.“ wieder die mikrotonalen Gitarren aus.

Retro Review: Wie mich "Hello Rockview" zum Ska-Punk brachte

Less Than Jake gehörten mit I Against I, H2O oder The Pietasters zu den Punkbands, die mich sehr früh und unterbewusst für diese Musik sensibilisierten. „Hello Rockview“ ist ein persönliches Überbleibsel aus einer völlig anderen Zeit.
8

All diese Gewalt und „Andere“: Dann mit der Pumpgun

Auf dem Cover eine verschleierte Gestalt mit Sturmgewehr, Songtitel in All Caps – und überhaupt – Titel wie „Erfolgreiche Life“? Wenn man Max Rieger nicht kennen würde, könnte man glatt denken, es handele sich bei „Andere“ um das Werk eines aufstrebenden Gangsterrappers.
7

Bring Me The Horizon und "Post Human: Survival Horror": Never waste a crisis

EDM, Harcore, Metal, Techno, Screams, Rap, einfach alles - Bring Me The Horizon vereinen auf ihrer halbstündigen EP viele Genres zu einem bunten Mix der Klangerfahrung. Es lohnt sich, mehrmals reinzuhören, denn jedes Mal sind neue Nuancen der Briten zu entdecken. Hut ab für solch ein Werk.
8.5

Massendefekt und "Zurück ins Licht": Dieses Schiff sinkt nicht

Zum 20. Bandjubiläum melden sich Massendefekt nach über zweijähriger Pause mit Studioalbum Nummer Acht zurück. Sie beweisen mit „Zurück ins Licht“ eindrucksvoll, dass sich treu zu bleiben an einem gewissen Punkt der Karriere der Schlüssel zum Erfolg ist.
Label Color
Rot