Reviews

6.5

At The Gates und "The Nightmare Of Being": Möchte jemand ein Hustenbonbon?

Die schwedische Melodic-Deathmetal-Band At The Gates präsentiert mit „The Nightmare Of Being“ ihr siebtes Studioalbum in über 25 Jahren Bandgeschichte. Am harten, kratzigen Sound mit einzelnen melodischen Parts ändert sich insgesamt nicht viel.
7.2

Foo Fighters alias "Dee Gees" und "Hail Satin": Bitte was?

Die Foo Fighters huldigen zum Record Store Day einer Popgruppe mit lang andauernder Historie. Unter dem Decknamen "Dee Gees" covert die Band um Dave Grohl Hits der Bee Gees. Als Extra gibt es dazu Liveversionen im gewohnteren Sound der Gruppe.
egotronic stehen auf beigem grund, vor einem roten kreis, im grafittistil steht der Albumtitel Stresz
7.2

Egotronic mit "Stresz": Geilster Repetitio Ever

Manche wird es schockieren, aber linke Themen sind immer noch an der Tagesordnung, da sie nicht ausreichend behandelt und durchgesetzt werden. Wenn man es genau nimmt, sind es sogar dieselben, nur die Schlagworte haben sich geändert. Auftritt Egotronic mit „Stresz“!
8

Alexis Marshall und “House of Lull. House of When”: Tremor

Wenn man erfährt, dass ein Album komplett improvisiert ist und alle dafür benötigten Instrumente entweder kaputt oder aus dem Baumarkt sind, ist das entweder ein sehr gutes oder ein sehr schlechtes Zeichen. Auf welcher Seite landet die Münze von “House of Lull. House of When”?
Das bunte Albumcover von "Welcome To Miami"
7.4

Shitney Beers und „Welcome To Miami“: Schön, nicht so schön und richtig beschissen

Shitney Beers ist ein großartiger Künstlername. Witziges Wortspiel? Check. Pop-Appeal? Vorhanden. Punk-Credibility? Und wie! Allerdings spiegelt sich darin kaum die ungeschönte Aufrichtigkeit, die die Musik auf „Welcome To Miami“ auszeichnet.
6.8

Peter Muffin Trio und „Stuttgart 21“: Hassliebe

Mit "Stuttgart 21" bringt das Peter Muffin Trio sein Debütalbum heraus. Doch vor allem im Stuttgarter Raum hat das Trio eine sehr lange Vorgeschichte. Das neue Album des Trios ist lauter, experimenteller Punk mit Basis aus Wut und Melancholie.
8.4

Taha und "Medizin": Wut und Angst

Aus Kex Kuhl wird Taha, der sich wieder in Richtung Punk zurückbewegt und mit "Medizin" eine Pop-Punk-Platte im 2000er-Emo-Style herausbringt. Auch auf dem neuen Album spricht Taha über seine Ängste, Depressionen und die Sehnsucht nach Serotonin.
6.6

Alessandro Cortini und "SCURO CHIARO": Synthetische Ruhe

Seit längerer Zeit veröffentlicht Alessandro Cortini Alben auf seinem Bandcamp-Account. Nun wurde es für den Wahlportugiesen wieder einmal Zeit ein Album herauszubringen, welches auch auf Vinyl und CD erhältlich ist, und wir mussten natürlich reinhören.
7.4

Kontrolle und „Zwei“: Kapitalistischer Realismus

Die Frage: Wie macht man Musik in einer Welt, in der sogar Kunst bloß eine Ware ist? Die Antwort von Kontrolle: Wütend sein und sich so wenig wie möglich vermarkten (lassen).
7.8

AOP und „Von wegen Punkrock“: Vier Akkorde haben sich noch immer gelohnt!

Lange war es ruhig um die dreiköpfige Band AOP aus Bad Wimpfen. Nun erscheint nach etwa zehn Jahren mit „Von wegen Punkrock“ das dritte Studioalbum der Band um zu beweisen, dass guter und lang gereifter Wein nicht teuer sein muss. Sprichwörtlich versteht sich.
Label Color
Rot