Reviews

8.2

Turbostaat und “Uthlande”: The North Remembers

Turbostaat gehen mit ihrem neuen Album nicht nur musikalisch zurück zu den Wurzeln. “Uthlande” vereint rohe, ungehobelte Punk-Musik mit echten, ehrlichen Geschichten und einer ordentlichen Prise nordischem Turbostaat-Charme.
8.5

Radio Havanna und „Veto“: Mit 40 Sachen in die Zukunft

Radio Havanna präsentieren mit „Veto“ bereits ihr siebtes Album. Anstatt verflixt zu sein, überzeugt die Platte auf ganzer Linie durch knallhart vertretene Meinungen sowie durch eingängige Texte und Melodien. Die Palette reicht dabei von Politik und Party über Mopeds bis hin zu sehr persönlichen Erlebnissen.
Smile And Burn Morgen Anders Cover
9

Smile and Burn und "Morgen Anders": Deutsche Texte find' ich scheiße - aber auch nicht alle

„Morgen Anders“ – so heißt das nun vierte Studioalbum der Berliner Punkrockband Smile and Burn. Ein überraschender Titel, wo doch bisher nur auf Englisch getextet wurde. Die nun dreiköpfige Band hat ihre Fans mit diesem Schritt wohl überrascht, aber keineswegs enttäuscht.
7.1

Burning Witches und "Wings Of Steel" - Zeitgemäßer Befreiungsschlag

Nachdem wir uns in unserem Themenmonat „Diversity und Sexismus(…)“ ausgiebig mit dem Ungleichgewicht in der hiesigen Musikwelt beschäftigt haben, setzen uns fünf fulminante Schweizerinnen eine Mixtur aus Speed bzw. Power Metal vor die Nase.
8.2

Idles und "A Beautiful Thing": Ein Liebesbrief

Wütend, aber auch verletzlich. Hart und doch empathisch. Wunderschön dreckig. Bereit, Gesellschaftsstrukturen umzuwälzen. Die beste und vor allem wichtigste Punkband unserer Zeit. Das sind Idles.
7.9

Leitkegel und „Wir sind für dich da“: Ein tiefer Blick in den Spiegel

Es gibt Soundkonstrukte, deren einwandfreie Definiton aufgrund einer sehr hohen Komplexität schwer fällt. Leitkegels „Wir sind für dich da“ ist ein solches Konstrukt, dessen Sound zwischen verschiedenen Genres hin- und herschwankt wie ein ausgenommener Jenga-Turm. Dabei gibt es massenhaft Lyrics zum Nachdenken.
4

RIN und „Nimmerland“: Urbaner Schmuse-Schlager für den Weltuntergang

Ist es wirklich erst ein Jahr her, dass RIN seinen folgenschweren Konsumplan – „Es ist Donnerstag, ich kauf mir Supreme“ – vorstellte? Es scheint wie eine Ewigkeit. RINs spätkapitalistischer Herzschmerz-Hedonismus verzückt seither das Feuilleton und überschwemmt die Playlisten. Doch auch RIN wird älter. „Nimmerland“ ist die letzte Momentaufnahme, kurz bevor der schwäbische Peter Pan zu alt wird für’s Fliegen und die funkelnde Fabergé-Welt des Nimmerlands verlassen muss.
5.8

Bleakness und „Functionally Extinct“: Ist das noch Avantgarde?

Dass Post-Punk in den letzten Jahren wieder ein kleines Revival erfährt, ist vielen fantastischen Bands zu verdanken. Bleakness aus Frankreich liefern dieser Bewegung einen ordentlichen Beitrag.
7.9

Deaf Proof und “Brain Utopia”: Aller guten Dinge sind vier

Die Freiburger Stoner-Rocker Deaf Proof kreieren auf den gerade mal vier Tracks ihres neuen Albums eine derart düstere Soundkulisse, dass man sich fragen muss, ob der Albumtitel nicht vielleicht als freches Klickbait zu betrachten ist.
5.8

Elfmorgen und "Zuhause": Eingängige Eintönigkeit

"Sowas habe ich doch schon mal gehört", geht einem durch den Kopf, wenn man in das neue Album von Elfmorgen reinhört. Ein typisches "Oh-Oh-Oh" deutschen Pop-Punks. Klare Positionierung, emotionale, mal humorvolle Texte und immer gleiche Beats, dazu melodischer Gesang - nicht schlecht, aber auch nicht herausragend.
Label Color
Rot