• Bullet For My Valentine und „Gravity“: Russisch Roulette mit vollem Magazin
    Wales bedeutet für die meisten unaussprechliche Ortsnamen, Wiesen und Schafe. Seit 2005 dachten dann auch viele an Bullet For My Valentine. Mit den Jahren schwand bei vielen alten Fans das Interesse an der Band. Ob „Gravity“ dagegen hilft, ist fraglich.
    2.8 / 10 Punkte
    Wales bedeutet für die meisten unaussprechliche Ortsnamen, Wiesen und Schafe. Seit 2005 dachten dann auch viele an Bullet For My Valentine. Mit den Jahren schwand bei vielen alten Fans das Interesse an der Band. Ob „Gravity“ dagegen hilft, ist fraglich.
    Review

    This Wild Life und „Petaluma“: Grenzen der Anatomie
    Indie oder Major-Label? Stilistische Grundausrichtung oder „Frei Schnauze“? Jedem Namen haftet ein untrennbares Image an. This Wild Life zeigen indes, wie weit jene Stereotypen vom Endprodukt entfernt sein können.
    8 / 10 Punkte
    Indie oder Major-Label? Stilistische Grundausrichtung oder „Frei Schnauze“? Jedem Namen haftet ein untrennbares Image an. This Wild Life zeigen indes, wie weit jene Stereotypen vom Endprodukt entfernt sein können.
    Review

    State Champs und „Living Proof“: Sommertauglicher Wohlfühl-Trip
    State Champs halten mit „Living Proof“ gekonnt die Waage zwischen Pop und Punk-Rock. Ihre authentischen Songs handeln von Liebe und Trennungen und klingen dabei nach Sommer und Aufbruch.
    7.2 / 10 Punkte
    State Champs halten mit „Living Proof“ gekonnt die Waage zwischen Pop und Punk-Rock. Ihre authentischen Songs handeln von Liebe und Trennungen und klingen dabei nach Sommer und Aufbruch.
    Review

    The Pauses und „Unbuilding“: Gestört aber geil
    Rockmusik sinnvoll mit Elektronik zu verbinden, kann das überhaupt mal gut gehen? An diesem wohl am kontroversesten diskutierten Gegensatz der letzten Jahrzehnte Popgeschichte scheiterten bereits die Allergrößten. Anscheinend wussten The Pauses das nicht - und haben es einfach gemacht.
    8 / 10 Punkte
    Rockmusik sinnvoll mit Elektronik zu verbinden, kann das überhaupt mal gut gehen? An diesem wohl am kontroversesten diskutierten Gegensatz der letzten Jahrzehnte Popgeschichte scheiterten bereits die Allergrößten. Anscheinend wussten The Pauses das nicht - und haben es einfach gemacht.
    Review

    Astpai und „True Capacity“: Ohne Verschnaufpause
    Die österreichische Punkband hat es zwischen etlichen Konzerten in ganz Europa und Amerika wieder ins Studio geschafft. Heraus kamen abwechslungsreiche Melodien. Doch ohne die rauen Vocals geht nichts.
    7.9 / 10 Punkte
    Die österreichische Punkband hat es zwischen etlichen Konzerten in ganz Europa und Amerika wieder ins Studio geschafft. Heraus kamen abwechslungsreiche Melodien. Doch ohne die rauen Vocals geht nichts.
    Review

    Mike Shinoda und „Post Traumatic“: Das offene Tagebuch
    Es gibt wohl kaum eine undankbarere und schwierigere Aufgabe, als angemessene Worte über das neue Album von Mike Shinoda zu finden.
    7.7 / 10 Punkte
    Es gibt wohl kaum eine undankbarere und schwierigere Aufgabe, als angemessene Worte über das neue Album von Mike Shinoda zu finden.
    Review

    猫 シ Corp. und „Palm Mall Mars“: Auditiver Shoppingtrip
    Mit „Palm Mall“ schuf 猫 シ Corp. eines der wichtigsten Mallsoft-Alben der Szene. Nach vier Jahren öffnet die Palm Mall nun wieder ihre Tore (oder eine Zweigstelle). Wird es ein Einkaufsvergnügen oder Mall Madness?
    8.2 / 10 Punkte
    Mit „Palm Mall“ schuf 猫 シ Corp. eines der wichtigsten Mallsoft-Alben der Szene. Nach vier Jahren öffnet die Palm Mall nun wieder ihre Tore (oder eine Zweigstelle). Wird es ein Einkaufsvergnügen oder Mall Madness?
    Review

    Madsen und „Lichtjahre“: Lebensfrohes Kalkül
    Kürzlich startete Alexander Gerst zur ISS. Postwendend versprechen Madsen durch das Artwork ihrer kommenden Platte einen ebenso raketenhaften Aufstieg. Ob der Treibstoff über die Gesamtdistanz reichen wird?
    7 / 10 Punkte
    Kürzlich startete Alexander Gerst zur ISS. Postwendend versprechen Madsen durch das Artwork ihrer kommenden Platte einen ebenso raketenhaften Aufstieg. Ob der Treibstoff über die Gesamtdistanz reichen wird?
    Review

    Mayday Parade und „Sunnyland“: Pop-Punk aus dem Bilderbuch
    Mit ihrem neuen Album werden Mayday Parade kaum jemanden überraschen. Das heißt aber nicht, dass es nicht trotzdem hörenswert ist.
    7 / 10 Punkte
    Mit ihrem neuen Album werden Mayday Parade kaum jemanden überraschen. Das heißt aber nicht, dass es nicht trotzdem hörenswert ist.
    Review

    Blackout Problems und „Kaos“: „We came to raise the limit“
    Die neue Platte der Wahl-Münchner legt die Messlatte hoch, ohne allzu viel anders zu machen. „Kaos“ ist erwachsener, ohne den liebenswerten Teenage-Charme zu verlieren.
    8.1 / 10 Punkte
    Die neue Platte der Wahl-Münchner legt die Messlatte hoch, ohne allzu viel anders zu machen. „Kaos“ ist erwachsener, ohne den liebenswerten Teenage-Charme zu verlieren.