Reviews

8.2

Zwo Eins Risiko und „Herz“: Der Name ist Programm

Der Begriff „Herz“ ist im Kontext der Liebe in erster Linie positiv konnotiert. Nun wird auf dem Cover der Debüt-EP von Zwo Eins Risiko ein Herz mit bloßer Hand zerdrückt. Worauf lässt das schließen? Ein zynisches Werk voll Hass? Wohl kaum.
7.5

Acres und "Lonely World" - Gemeinsam einsam

Acres, welche irgendwo zwischen Post-Hardcore und Melodic Hardcore liegen und seit vielen Jahren aktiv sind, waren gerade auf Abschiedstour mit Casey und veröffentlichen nun ihr langerwartetes Debütalbum. Mit „Lonely World“ laden sie zum gemeinsamen Leiden ein.
7.6

Sum 41 und „Order In Decline“: Aggressiver als gewohnt

Dass Sum 41 irgendwie verlernt haben, sich vernünftige Grafiker für ihre Cover-Artworks zu engagieren, war schon bei „13 Voices“ (2016) klar. „Order In Decline“ ist da mit einem kitschigen Totenkopf samt Puppenspieler-Händen nicht besser. Doch wer sich davon nicht abschrecken lässt, bekommt ein ordentliches Punkrock-Album zu hören, das sicherlich nicht das schlechteste ist, das die Band bisher herausgebracht hat.
5.8

#zweiraumsilke und „Detox“: Sympathisches Musikerkollektiv

Eine frische, studentische Band mit ganz eigenem Stil beschreibt das Leben auf eine Weise, mit der man sich schnell in den Texten wiederfinden kann.
8

Metz und „Automat“: Die verborgene Höllenbrut

B-Seiten-Compilations sind im Normalfall eher ein Produkt für die ganz harten Stalker-Fans. „Automat“ wiederum ist geradezu ein Fest für Einsteiger in den Metz-Kosmos, denn die beinharten Anhänger kennen die Hälfte der Songs der Platte sowieso schon.
8

Shoreline und “Eat My Soul”: Aufbrausend wie das Meer

Von Münster in die große Welt. Shoreline haben mit ihrem Debütalbum “Eat My Soul” die Segel gesetzt, um Bühnen und Herzen zu erobern.
3.8

Good Grief und „Outside The Off Licence“: Ab auf die Bühne!

Auf der Debüt-EP von Good Grief versteht man von Sänger Dan zwar kaum ein Wort, die Musik der Band aus Ontario spricht vertont aber eine deutliche, wenn auch eher belanglose Sprache.
7.9

Marathonmann und "Die Angst sitzt neben dir": Resignation und Hoffnung

Fight Fire With Fire? Angst mit Angst bekämpfen? Marathonmann erzählen auf "Die Angst sitzt neben dir" viele Geschichten von Angst, die noch viel mehr beinhalten als das. Und, ach ja, sie räumen ganz elegant sämtliche Genrediskussionen aus.
7

Swain und "Negative Space" - Vom Charme der Faultiere

Die Erleichterung stand vielen Musikfans ins Gesicht geschrieben, als Grunge den Glamrock in seine Schranken verwies. Groß und pompös? Klein und dreckig! Nun hat der Rock seither an Strahlkraft eingebüßt und vielversprechende Sprösslinge sind eher im Verborgenen vorzufinden. So muss man mindestens ein zweites Mal hinsehen, um auf Swain zu stoßen. Lohnt sich der Mehraufwand?
6.9

Versengold und "Nordlicht": Moderne Märchenstunde

Die Schalllmauer von einer Millionen Youtube-Klicks hat die erstveröffentlichte Vorab-Single mit Leichtigkeit durchbrochen. Was der ohne Zweifel avisierte Charterfolg abseits einer kostspieligen und bereits seit Wochen ausverkauften Deluxe-Version zu bieten hat, das stellt sich in insgesamt 14 Songs heraus. Versengold laden ein zur modernen Märchenstunde.
Label Color
Rot