Reviews

8

Grundhass und „Wenig Los“: Viel los!

Es gibt sie eben doch noch: Debütalben, die in der Lage sind, unerwartet Erwartungen zu erfüllen. Grundhass und „Wenig Los“ ist ein wunderschönes Beispiel, wie Punkrock auch mit Akustikgitarren und Popsongs Hand in Hand gehen kann.
i wont care how you remember me cover art
6.4

Tigers Jaw und „I Won’t Care How You Remember Me“: Gruppenarbeit

Zum ersten Mal seit 2013 haben Tigers Jaw ein Album als vollständige Band geschrieben und aufgenommen. Dabei wollten sie auch weg vom überladenen Sound des Vorgängers „Spin“. Wie klingt also das sechste Album der Indie-Rocker?
6.8

Architects und „For Those That Wish To Exist“: Scheinselbstständig

Auf ihrem neunten Studioalbum drehen Architects das Stadionrock-Meter endgültig auf 11. Ist „For Those That Wish To Exist“ ein Statement gegen das stagnierende Metalcore-Genre? Jein.
7.1

Icon For Hire und "Amorphous": Wie emotional? Ja.

Das neue Album „Amorphous“ von Icon For Hire wurde komplett über Crowdfunding finanziert. Darüber wurden ganze 263.000 Dollar eingenommen. Und der Einsatz der Fans für dieses Album hat sich wirklich gelohnt.
7

NOFX und „Single Album“: Der Ton wird rauer

Was sind schon 38 Jahre? Frei nach dem Motto „Niemals zu alt für Punkrock“ veröffentlichen NOFX nur kurze Zeit nach dem Split-Album mit Frank Turner den Nachfolger von „First Ditch Effort“ aus dem Jahr 2016.
7

Smoothica und „Inside“: Großartiger Hamburger Neo-Soul

Jazziger Indie und sphärische Klänge bringen Leichtigkeit in die Popmusik und beweisen, dass sich ein bisschen mehr musikalische und kompositorische Arbeit in manchen Fällen einfach auszahlt.
Olympya Auto Cover
7.5

Olympya und "Auto": Extraordinäre Mischung

Fernab vom Standard-Pop experimentieren Olympya auf ihrem ersten Album mit Sounds aus den verschiedensten Bereichen der Musik und schaffen so ein zwar immer noch poplastiges Album, was sich aber nicht wirklich einem Genre zuordnen kann.
9

The Pretty Reckless und "Death By Rock'n'Roll": Eine Liebeserklärung an den Rock

Als Jenny Humphrey aus der Serie Gossip Girl verschwand, waren viele Fans erstmal nicht so begeistert. Doch die Musik von The Pretty Reckless, für die Sängerin Taylor Momsen die Schauspielerei an den Nagel hing, konnte schnell darüber hinwegtrösten. Das neue Album “Death By Rock'n'Roll” ist ein weiterer Beweis dafür, dass Taylor damals die richtige Entscheidung traf, ihrer Leidenschaft zu folgen und die Musik an erste Stelle zu setzen.
6.5

Lizzard und “Eroded”: Wir brauchen einen Seismographen!

Das französische Trio Lizzard bringt mit ihrem vierten Studioalbum ganze Sedimentschichten zum Bröckeln. Das äußert sich mal in fissurartigen Riffs und mal auch in staubtrockenen Klischees.
9

Foo Fighters "Medicine At Midnight": Rock für alle

Neue Klangelemente, gewohnte und langersehnte Foo-Fighters-Musik. "Do you like Rock'n'Roll?" - nach dieser Platte wird jede*r mit "Ja!" antworten. Neun großartige Rocksongs sind das Gegengift für den tristen Alltag.
Label Color
Rot