Specials

Atmo

Diversity und Punk: Sind wir wirklich so weit?

Bei allen feministischen Bekenntnissen aus der Szene bleiben Shows männlich geprägt. Ein Versuch der Erklärung, Versöhnung und Überwindung.
Gurr

Smells Like Riot – Wie der Feminismus zur Rockmusik kam

Die späten 80er-Jahre. Die Rockmusik wird dominiert von Bands und Frontsängern, die ein stereotypisches Männlichkeitsbild verkörpern – Axl Rose, Vince Veil, David Lee Roth. Alkoholeskapaden und Groupies prägen das Bild des Rockstars. Noch kann keiner ahnen, dass aus der brodelnden Grungeszene rund um Seattle eine Band entstehen würde, die dieses Bild gehörig auf den Kopf stellen wird.
Steel Panther

Wer Deutschrap für seinen Sexismus verachtet, darf Steel Panther nicht feiern

Als der für frauenfeindliche Texte kritisierte Rapper Bausa jüngst für Foals auf dem eigentlich für Gleichberechtigung einstehenden Reeperbahn Festival einspringt, feuern Rockfans munter auf das nun leichter denn je zu treffende Feindbild Deutschrap. Die Debatte ist wichtig, offenbart aber in manchen Kreisen auch eine frappierende Doppelmoral: Sexismus ist nur dann ein Tabu, wenn er den eigenen Geschmack nicht trifft.

10 Rapperinnen, die ihr hören solltet

Wer im Jahre 2019 noch behauptet, es gäbe keine guten Rapperinnen, der hat entweder nicht richtig hingesehen oder absichtlich weggeguckt. Hier sind zehn Vertreterinnen dieser angeblich so seltenen Spezies.
Lina Burghausen

Lina Burghausen über „365 Female MCs“: Wie Rap sich verändern kann

Als sich die HipHop-Journalistin und PR-Agentin Lina Burghausen auf dem Reeperbahn Festival 2018 in einem Panel mit Fler gegen dessen Aussagen über Frauen im Rap stellt, kassiert sie dafür im Internet einen ekelhaften Shitstorm. Burghausens Antwort ist die Blogreihe „365 Female MCs“, in der sie die Diversität und Qualität weiblicher Rapperinnen aufzeigt. Ein Jahr später ist das Projekt vorerst abgeschlossen – und Burghausen denkt darüber nach, was es verändert hat.

Als Frau im Punk

Nicht unbedingt eine Seltenheit, aber doch ein Umstand, über den es sich im Rahmen des Themenmonats gut berichten lässt – Wie ist es, als einziges Mädchen in einer Punkband zu spielen und dieser Subkultur anzugehören? Meine persönlichen Erfahrungen und die einiger Freundinnen.

Themenmonat: Diversity und Sexismus in der Musik

Wir lieben Musik für ihre Vielfalt, ihre starke Ausdruckskraft und ihre Macht, Menschen zu verbinden. Ist es deswegen nicht absurd, dass dieses riesige Gebilde zu großen Teilen nur von Männern gemacht wird? Im November wollen wir uns als Redaktion fragen, warum das so ist und was man dagegen tun kann.

Monatsvorschau September 2019: Thees Uhlmann, Blink 182 u.v.m.

Die Festivalsaison ist abgefrühstückt und die Clubs der Republik öffnen langsam wieder ihre Pforten. Ohne frische Sounds auf den Ohren geht hier natürlich nichts. Zum Glück bietet der September von Pop-Punk bis zur Hamburger Schule viel Abwechslung und so manche Variable.
Trettmann

Kommentar: Trettmanns Bekenntnis zu Gzuz ist ein Schlag in die Magengrube für alle Hoffnungen auf Veränderung im Deutschrap

Im Interview mit der Juice äußert sich Trettmann zu Gzuz und dessen Vorwürfen der Körperverletzung und sexuellen Belästigung, hat aber „beschlossen, an ihm festzuhalten“. Die Rechtfertigung kommt erwartbar, sollte aber gerade von einem Künstler wie Trettmann fatale Folgen haben.

Monatsvorschau August 2019: Slipknot, Frank Turner, Max Herre u.v.m.

Die Hitze nimmt die letzten Kräfte zusammen, der Spätsommer lockt mit heimischen Früchten jeglicher Art und auf dem Plattenteller rotieren massive Metal-Breitseiten. Der August wird laut, Slipknot und Volbeat werden (hoffentlich) dafür sorgen. Doch auch die All-Time-Favorites Frank Turner und Max Herre stehen auf dem Programm.