Unser Album der Woche: Anti-Flag - "20/20 Vision"

Die neusten Reviews

8.5

Anti-Flag und "20/20 Vision": Wenn Kritik konkret werden muss

Anti-Flag werden konkret. Mit 20/20 Vision wendet sich die Polit-Punkrock-Band direkt gegen Donald Trump und seine Wählerschaft. Was musikalisch bis auf etwas poppigere Refrains das liefert, was man erwartet, liefert inhaltlich das, was in 2020 dringend benötigt wird: Protest und Aufruf zum Widerstand.
8.2

Turbostaat und “Uthlande”: The North Remembers

Turbostaat gehen mit ihrem neuen Album nicht nur musikalisch zurück zu den Wurzeln. “Uthlande” vereint rohe, ungehobelte Punk-Musik mit echten, ehrlichen Geschichten und einer ordentlichen Prise nordischem Turbostaat-Charme.
8.5

Radio Havanna und „Veto“: Mit 40 Sachen in die Zukunft

Radio Havanna präsentieren mit „Veto“ bereits ihr siebtes Album. Anstatt verflixt zu sein, überzeugt die Platte auf ganzer Linie durch knallhart vertretene Meinungen sowie durch eingängige Texte und Melodien. Die Palette reicht dabei von Politik und Party über Mopeds bis hin zu sehr persönlichen Erlebnissen.
Smile And Burn Morgen Anders Cover
9

Smile and Burn und "Morgen Anders": Deutsche Texte find' ich scheiße - aber auch nicht alle

„Morgen Anders“ – so heißt das nun vierte Studioalbum der Berliner Punkrockband Smile and Burn. Ein überraschender Titel, wo doch bisher nur auf Englisch getextet wurde. Die nun dreiköpfige Band hat ihre Fans mit diesem Schritt wohl überrascht, aber keineswegs enttäuscht.