AnnenMayKantereit und "12": Überraschungsalbum

Kölner Corona Krise, erster Lockdown und mittendrin drei kreative Menschen, die nun ohne Vorwarnung ihr neues Album "12" veröffentlicht haben. Durch die Pandemie stark beeinflusst, geht es um die aktuelle Corona-Situation, Politik, Nostalgie und Liebe.
ab67616d0000b2739d1cf10682f4106633f8a617.jpg

AnnenMayKantereit fangen auf ihrem neuen Album "12" die Lockdown-Stimmung in schönen und tiefgehenden Kompositionen auf 16 Tracks ein. Eine tolle Mischung aus nachdenklich-ruhigen und aufregenden Feel-Good-Songs, die einfach nur Spaß  machen. Ab und an schwingt durch Text und Musik eine leicht erdrückende Stimmung mit, die in großem Maße das Gefühl einfängt, welches jede*r während der Pandemie ein- oder mehrmals gespürt hat: Ein enger werdendes Zimmer, geschlossene Kneipen, ein anderer Alltag.

Das Album entstand praktisch im Home Office unter den aktuellen Bedingungen. Sänger Henning May sagte: "Insgesamt ist das neue Album sehr von den Wochen geprägt, in denen es entstanden ist. Per Video-Call, per Telefon, per Mail und in Chatverläufen." Ständiger virtueller Austausch der Ideen und spontane Momente wie Versprecher oder Vogelgezwitscher machen das Album sehr organisch und persönlich. Wer gedankenverträumt und nostalgisch das Jahr Revue passieren lassen möchte: "12" ist dafür das perfekte Album. 

 

Fazit

8
Wertung

Ein textlich, kompositorisch und musikalisch sehr starkes und facettenreiches Album, mit viel Liebe, hochrelevanten Themen und einer großartigen melancholisch-tanzbaren Nachdenklichkeit. AnnenMayKantereit übertreffen sich selbst. 

Jan-Severin Irsch