Peter Muffin Trio und „Stuttgart 21“: Hassliebe

Mit "Stuttgart 21" bringt das Peter Muffin Trio sein Debütalbum heraus. Doch vor allem im Stuttgarter Raum hat das Trio eine sehr lange Vorgeschichte. Das neue Album des Trios ist lauter, experimenteller Punk mit Basis aus Wut und Melancholie.
stuttgart-21.jpg

Stuttgart 21 steht für ein weiteres, wahnsinniges Bauprojekt und die enorme Welle an Gegenprotesten, die diesen Plan auslöste. Diesen Hass vertont das Peter Muffin Trio in ihrem gleichnamigen Debütalbum „Stuttgart 21“. Die Platte wäre ohne den Produzenten Nicolas Epe eine reine Punk-Platte geworden. So entstand ein finsterer, experimenteller Rock mit Ausflüchten in den Surfrock.

Eigentlich ist es das Debütalbum der Band, aber das Trio rund um Peter Muffin hat im Stuttgarter Raum eine lange Vorgeschichte. Im Gegensatz zu „Dose Scheiße“ will Peter Muffin mit „Stuttgart 21“ bewusst direkter und persönlicher wirken.

Der melancholische Vibe entwickelt sich nach und nach immer weiter, bis er schließlich einen einem Wutausbruch ähnelnden Höhepunkt erreicht. Mithilfe dieser finsteren Instrumentals erzeugen sie eine Art Hörprobe des Schmerzes.

Dieser Schmerz wird auch durch die immer wiederkehrenden Schreie Julians zum Ausdruck gebracht. Eine Mischung aus Wut und kompletter Verzweiflung dient hier als Antrieb für die Energie der einzelnen Tracks.

„Stuttgart 21“ erzeugt eine ähnliche Stimmung wie schon die Arbeit mit „Material“. Dunkle, dystopische Klänge treffen auf eine ganz eigene Art der Textsprache.

Der Text wird nicht genutzt, um irgendwelche besonderen Stimmungen zu erzeugen, sondern dient lediglich als eine Art Leitfaden, der durch die verschiedenen Themen des Albums führt. Besonders auffällig ist dabei die besondere Stilrichtung, die durch die Textsprache verliehen wird. Hier merkt man besonders deutlich, dass der Sänger Julian ebenfalls bei den Nerven die Texte macht. Die Stilrichtung, in welcher durch die Texte nicht wirklich etwas deutlich wird, sondern es durch verstrickte Metaphern und wage Andeutungen nur noch experimenteller und unkonventioneller wird.

In „Stuttgart Am Meer“ wird dieser Kontrast des Textes deutlich. Durch die finsteren Gitarrenklänge und teilweise geschrienen Passagen entwickelt sich eine Stimmung, die sich am einfachsten mit dem Wort „Hassliebe“ beschreiben lässt.

„Stuttgart 21“ erinnert an eine Mischung aus dem Sound von Die Arbeit, kombiniert mit der Die-Nerven-Attitüde. Und trotzdem schafft das Peter Muffin Trio sich einen eigenen Sound, der das Wort „finster“ noch einmal in einem neuen Licht erstrahlen lassen. Diese neue Bandformation aus alten Bekannten sorgt für wutentbrannte Sounds in Kombination mit der alltäglichen Melancholie des Lebens.

Fazit

6.8
Wertung

Diese kratzige Stimme vom Die Nerven Sänger auf den finsteren Klängen der Instrumente erschafft eine wahrlich melancholische Stimmung, die dennoch immer wieder ausbricht und in purer Wut zu enden scheint. Mit ihrer an Metaphern reicher Sprache schafft es das Peter Muffin Trio, einen ganz eigenen Sound zum Thema Stuttgart 21 zu schaffen.

Paula Thode