Moshing Around The Christmas Tree

Für Punks, Rocker, Metaller und alle anderen Mosher ist dies wohl die musikalisch härteste Zeit des Jahres. Denn von überall erschallen Mariah Carey, George Michael, Melanie Thornton und co aus allen Ecken. Mit dieser kleinen Aufstellung kommt ihr auch musikalisch gut durch die Weihnachtszeit.
santa-hat-11151481920.jpg

My Chemical Romance - "All I Want For Christmas is you"

Im Kampf um Platz zwei auf dem Ranking der nervigsten Weihnachtslieder ist Mariah Carey ganz vorne mit dabei. Wie man aber auch diese eher niedere Form der Weihnachtstanzmusik in ein hübscheres und lauteres Gewand packen kann, zeigen My Chemical Romance. Ihre Interpretation von "All I Want For Christmas Is You" macht einfach richtig Spaß auf jeder Weihnachtsfeier!

Rise Against - "Making Christmas"

Eigentlich nicht ganz so bekannt, nimmt die Version von "Making Christmas" interpretiert von Rise Against den nächsten Platz in dieser Liste ein. Das Original stammt übrigens vom Oscar-Preisträger Danny Elfman, der nicht nur den Academy Award für seine Soundtracks bekam, sondern sich auch mit Simpsons Theme-Songs unsterblich gemacht hat. Doch zurück zu Rise Against. Denn sie gehören mit ihrem Weihnachtssong zu den wenigen in dieser Liste, die diesen Track nicht nur für einen Sampler oder eine Single aufgenommen haben, sondern für ein ganzes Album. Da sind zwar nur alte Cover und B-Seiten zu hören, aber das zählt trotzdem.

Tenacious D vs. Sum 41 - "Things I Want"

Unterhaltsam wie eh und je gehen Tenacious D an das Thema Weihnachten heran. Im Schlepptau haben sie niemand geringeren als Sum 41 und zusammen präsentieren sie "Things I Want". Und wo sonst erfährt man mal den Wunschzettel eines Kindes? Das unartig war und ist? Und erwachsen? Also quasi die Definition von Jack Black.

Lemmy, Billy Gibbons, Dave Grohl - "Run Rudolph, Run"

Motörhead, ZZ Top und Foo Fighters, beziehungsweise auch ein bisschen Nirvana. Oder in der exakten Besetzung: Lemmy, Billy Gibbons und Dave Grohl. "Run Rudolph, Run" verströmt nicht mal gecoverte Weihnachtsstimmung, und so beendet Lemmy den Song schießlich mit den Worten: "Merry Christmas Motherfuckers!" Ihnen auch Sir, ihnen auch.

blink-182 - "I Won't Be Home Christmas"

Der Anti-Weihnachssong darf natürlich nicht fehlen: "I Won't Be Home Christmas" beinhaltet so ziemlich alles, wegen dem man Weihnachten hassen kann. blink-182 schreiben so die inoffizielle Hymne der Weihnachtsverächter.

Christopher Lee - "Little Drummer Boy"

Er ist eine unbesungene Legende, ein legendärer Schauspieler und Musiker. Im Jahr 2014 erschien seine letzte Metalplatte, da war er 92 Jahre alt. Ein Jahr später starb Christopher Lee, alias Saruman, alias Count Dooku – die Namen seiner dargestellten Charaktere sind mannigfaltig. Im Alter von 90 brachte er "Happy Metal Christmas" heraus, mit einer fantastischen Darbietung vom "Little Drummer Boy".

Bad Religion - "Christmas Songs"

Frohe Kunde! Bad Religion haben im Jahre 2013 ein ganzes Weihnachtsalbum aufgenommen und auch tatsächlich veröffentlicht. Zum Glück!

Being As An Ocean - "Have Yourself A Merry Little Christmas"

"Have Yourself A Merry Little Christmas" stammt bereits aus dem Jahr 1914 und wurde zu einem der populärsten Weihnachtslieder in den USA. Allerdings ist eine jede Version Killefitz im Vegleich zu der eher düsteren Interpretation von Being As An Ocean aus dem Jahr 2013.

Dio, Toni Iommi - "God Rest Ye Merry Gentleman"

Und gleich die nächste legendäre Besetzung. Für seine Interpretation von "God Rest Ye Merry Gentleman" hat sich Ronnie James Dio eine Handvoll alter Freunde eingeladen: Tony Iommi an der Gitarre, Dios alter Live-Bassist Rudy Sarzo und sein Live-Drummer Simon Wright. Aufgenommen wurde diese Version im Jahr 2008, zwei Jahre vor seinem Tod.

Good Charlotte - "Last Christmas"

Ob George Micheal und Andrew Ridgeley wussten was sie da taten, als sie 1984 "Last Christmas" herausbrachten? Man kann es sich schwer vorstellen. Anders bei Good Charlotte, die machten aus diesem musikgewordenen Weihnachts-Pop-Albtraum einen spaßigen Pop-Punk-Track, der in seiner Art mehr oder weniger ironisch herüberkommt.