Alessandro Cortini und "Volume Massimo": Keine Worte

Alessandro Cortini hat mit „Fine“ sein Projekt SONOIO beendet und veröffentlicht nun nur noch unter seinem richtigen Namen. „Volume Massimo“ heißt das neuste Album und bietet rein instrumentale, experimentelle Synthesizer-Musik.

Alessandro Cortini hat sich über die Jahre zu Recht einen guten Ruf im Bereich der Synthesizerszene gemacht. Abseits von Computern arbeitet er am liebsten mit alten Geräten und schafft es so einen lebhaften und warmen Sound zu erzeugen, der zu fesseln weiß. Oftmals geschah dies ohne Gesang und konnte dennoch Gefühle erzeugen. Das ist dem gebürtigen Italiener auf „Volume Massimo“ leider nicht ganz gelungen. Gefühle nur mit Instrumenten zu erzeugen ist eine Kunst, die es vermutlich so lange gibt wie Musik selbst. Orchester schaffen dies und auch moderne Künstler haben das Können Gefühlsregungen beim Hörer zu wecken, ohne das ein einziges Wort fällt. Alessandro Cortini hat dies auch bereits mehrfach bewiesen, beispielsweise seinem Projekt blindoldfreak und "Everything Ends Here".

Auf „Volume Massimo“ bleibt dieses Können ein wenig auf der Strecke. Die Songs sind abwechslungsreich und technisch begeisternd, verpassen es aber teilweise, die Hörerschaft mitzunehmen und in die Welt zu entführen, die im Kopf des Künstlers beim Musizieren existierte. Das Album ist keinesfalls gefühllos, aber wirkt an einigen Stellen einfach unnahbar und eröffnet sich auch nach vielen Durchgängen nur spärlich. Es ist stets atmosphärisch und strahlt teils Bedrohung und teils Entspannung aus, aber der rote Faden, den man beispielsweise auf dem Vorgängeralbum "Avanti" noch fand, scheint hier zu fehlen. Die Songs wirken in eine willkürliche Reihenfolge eingereiht und erzählen keine Geschichte.

„Volume Massimo“ ist anspruchsvoll und technisch sehr gut, funktioniert aber in seiner Rolle als Album nicht so, wie es Cortini vermutlich geplant hat. Als Score für einen atmosphärischen Film oder ein Videospiel, bei der die Platte eher im Hintergrund bleiben dürfte und die Basis für etwas bieten könnte, würde es sicherlich besser funktionieren. So bleibt es aber ein Album für Liebhaber durchdachter Synthiemusik und Fans von Alessandro Cortini. 

Fazit

5.8
Wertung

Neben Trent Reznor gehört Cortini zu meinen Lieblingspersonen im Musikbereich und so war ich sehr auf das Album gespannt, auch weil der Vorgänger „Avanti“ mich schwer begeistert hat. Leider verpasst „Volume Massimo“ diesen Moment und dürfte wohl nur etwas für eingefleischte Fans und Synthie-Freunde sein.

Johannes Kley

Neuen Kommentar schreiben

Comment Text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
Ich willige der Übermittlung der eingegeben Daten ein und stimme den Datenschutzbedingungen zu.