Reviews

8.1

Kraftvoller Rock aus Schweden: Satan Takes A Holiday mit "Aliens"

Satan Takes A Holiday haben nicht nur einen außergewöhnlichen Namen, sondern auch einen ebenso interessanten Sound. Wir haben uns "Aliens" einmal ganz genau angehört.
7.1

Keine Experimente: Danko Jones liefern mit Wild Cat ein solides Album ab

Danko Jones ist wieder da. Gerade mal ein Jahr nach „Fire Music“ und dem Livealbum „Live at Wacken“, bringen die drei Kanadier „Wild Cat“ auf den Plattenmarkt. Für Fans der Band ist es der absoluter Knaller, denn sie wagen keine großen Experimente und bleiben bei altbekanntem Material.
8.7

Van Holzen liefern ein beeindruckendes Debüt

Ein Erstlingswerk „Anomalie“ zu taufen zeugt entweder von gehörigen Portion Selbstbewusstsein oder dem Gefühl von innerer Abschottung. Beide Theorien könnte man dem Debüt des Ulmer Alternative-Trios Van Holzen durchaus zusprechen.
8.2

Leoniden: Junge Band überzeugt mit innovativem Indiesound

Leoniden werden seit einiger Zeit als Geheimtipp für Indiefreunde gehandelt. Jetzt haben die fünf Jungs aus Norddeutschland endlich eine Platte herausgebracht. Warum sind wir so begeistert?

Meat Wave – The Incessant Review

Mit „The Incessant“ haben Meat Wave eine Form von Noise Punk geschaffen, deren Spielfreude, Begeisterung und sogar Tanzbarkeit nur selten da gewesen ist.

Thrash-Metal vom Feinsten: Straightline mit "Vanishing Values"

Die Welt ist im Wandel! Ein völlig stumpfsinniger erster Satz, der aber leider den aktuellen Zeitgeist gut einfängt. Nicht nur in der Politik, sondern auch in der Musik. Wenn nicht gerade Metallica ein neues Album auf den Markt wirft, hört man nicht viel neuen Thrash Metal. Dabei ist das Genre immer noch sehr gefragt, es fehlen nur die jungen, unverbrauchten, neuen Gesichter. Und da kommen Straightline ins Spiel: Mit ihrem neuen Album „Vanishing Values“ entstauben sie ein in die Jahre gekommenes Genre mit neuen Tönen.

Giant Rooks - New Estate EP

Das Cover der neuesten Giant Rooks-EP ziert ein abstraktes Wirrwarr aus weißen Linien, die sich durch ein blaues Quadrat ziehen – zumindest scheint es auf den ersten Blick so. Denn um die Menschen und Motive, die sich hinter den Linien verbergen, zu erkennen, benötigt man zweifellos einige Versuche des genauen Hinsehens.

Smile and Burn - Get Better Get Worse

Smile and Burn sind schon längst keine Unbekannten mehr in der deutschen Punkrockszene. Mit “Action Action” hatten sie 2014 einen großen Erfolg, wodurch sie schon größere Konzerte und auf bekannte Festivals spielen durften. “Get Better Get Worse“ heißt nun das neue Album, welches am 3. Februar erschien. Bei der letzten Platte klang alles noch sehr frisch und verspielt. Nun haben sich Smile and Burn vorgenommen, ihre bisherige Sammlung von nicht radiotauglichen Songs zu erweitern.

Antilopengang - Anarchie und Alltag im Review

Antilopen Gang ist eine Band, die durch ihre gemeinsame Vergangenheit sehr stark geprägt wurde. Der Tod des ehemaligen Mitglieds NMZS ist nun schon fast 4 Jahre her, dennoch merkt man im neuen Album „Anarchie und Alltag“ immer noch die Einbindung des Themas. Es gab viele Mutmaßungen, wie die Platte gerade aus musikalischer Sicht klingen sollte. Die Fragen konnten vor Release natürlich nicht beantwortet werden, nun sind die neuen Songs draußen - wie klingen sie denn nun?

Turbostaat - Abalonia

Turbostaat sind mittlerweile sage und schreibe 18 Jahre alt! Ihr letztes Album „Abalonia“ gibt es nun auch schon fast genau ein Jahr zum Anhören! Mit ihrer sechsten Platte sind die norddeutschen Jungs immerhin auf Platz 15 der deutschen Charts gelandet. Drei Jahre nach „Stadt der Angst“ nun also „Abalonia“. Das Cover der Platte fällt dabei in jedem Plattenladen sofort auf. Düster, dennoch, oder gerade deswegen, sinnbildlich für die heutige Zeit. Wie klingt das Album nun aber ?
Label Color
Rot