2
min read

All The Luck In The World und "A Blind Arcade": Für sanfte Gemüter

Sa, 17.02.2018 - 17:45
Vom One-Hit-Wonder zur Folk-Pop-Größe? Der Weg der irischen Band scheint steil bergauf zu führen, sollten sie die Qualität ihrer konsequenten Weiterentwicklung aufrechterhalten können.

Genauso plötzlich, wie All The Luck In The World auftauchten, waren sie auch wieder verschwunden. Mit ihrer im heimischen Wohnzimmer produzierten Single „Never“ wurden sie beinahe über Nacht zu kleinen Berühmtheiten. Dabei half ihnen eine weltweit ausgestrahlte TV-Werbung, die ihren bis dato noch recht unbekannten Song verbreitete. Daraufhin stellte die junge Band vor etwas mehr als vier Jahren ihr Debütalbum fertig und ließ seitdem lediglich in Form von ausgedehnten Europa-Touren von sich hören.

Am 23. Februar kehren sie mit „A Blind Arcade“ zurück und beglücken ihre treue Fangemeinde. In der Zwischenzeit hat sich das Trio nicht nur privat weiterentwickelt, sondern auch intensiv am eigenen Sound gearbeitet. All The Luck In The World kreieren wunderbaren Folk-Pop und befriedigen all jene, die sich nach ruhigeren und dennoch nicht trivialen Klängen sehnen. Gesang und Gitarre stehen klar im Vordergrund und fügen sich mit dem eher reduzierten Sound in das Bild eines typischen Indie-Folk-Arrangements. Verglichen mit ihrem Erstlingswerk sind die Iren jedoch experimentierfreudiger geworden und setzen neben Streichern und Bläsern noch organische Sounds ihrer selbstgeschaffenen Sampling-Instrumente ein. Besonders im atmosphärisch dichten Opener „Landmarks“ kommen diese geschickt zur Geltung.

So erzeugen sie ein warmes Klangbild, das ständig zwischen einer wehmütig-melancholischen und zuversichtlich-sanften Stimmung changiert. Während die Instrumentalstimmen schon voll raffinierter Züge stecken, fehlt es dem Gesang zuweilen noch an der passenden Dynamik. Neil Foot gelingt es zweifelsfrei, die anmutigen Texte authentisch zu vertonen, allerdings bleibt er dabei in seiner Stimmfarbe limitiert. Leises Säuseln und tragisches Resignieren artikuliert er genauso meisterhaft wie das verträumte Hoffen, wobei er wahren Gefühlsausbrüchen und der damit erhofften Wandelbarkeit seiner Stimme noch nicht genügend Raum gestattet.

Dennoch sind All The Luck In The World ernstzunehmende Nachwuchskünstler im Indie-Folk, die gerade erst am Beginn ihrer Karriere stehen. Denn neben der Komposition neuer Songs, hat das Dreiergespann die vergangenen Jahre damit zugebracht, die begonnenen Studiengänge abzuschließen und gemeinsam nach Berlin zu ziehen, um sich nun voll und ganz dem Musikerdasein zu widmen. Beste Voraussetzungen also, um in Zukunft die kreative Weiterentwicklung voranzutreiben und Großes zu vollbringen.