2
min read

Swiss & Die Andern – „Randalieren für die Liebe“: Pogo-Rap für wütende Menschen

Di, 04.09.2018 - 14:27
Mit ihrer bekannten Mischung aus Rap und Punk vertonen Swiss & Die Andern mit „Randalieren für die Liebe“ ihre emotionsgeladene Wutrede gegen all das, was ihnen Tag für Tag die Laune vermiest.

Swiss & Die Andern sind wütend und zwar richtig! Auf ihrem neuen Album machen sie ihrem Ärger Luft und teilen heftig aus: In erster Linie gegen Rechte und Fremdenhass, aber im Grunde gegen das ganze System. Laut und voller Inbrunst distanzieren sie sich vom Mainstream, von der in letzter Zeit allzu oft blinden und tauben Gesellschaft, eindimensionalen Wannabes, kommerzgeilen Pop-Sternchen und wahnhaften Hetzern. Stattdessen solidarisieren sie sich in „Nicht von dieser Welt“ mit all jenen, die gegen den Strom schwimmen und irgendwie anders sind, sich selbst eingeschlossen. Mit dröhnenden und sperrigen Gitarrenwänden, beatgebenden Drums und einem steten Wechsel von Rap-Parts, melodischem Gesang und schnoddrigen Herum-Gefluche verleihen sie ihrem Widerstand musikalischen Ausdruck. Der erste Part der Platte klingt besonders wutgeladen und soll im weiteren Verlauf auch das Zentrum der härteren Töne bleiben. Wie der Soundtrack einer aufgewiegelten Jugend triggern die Songs die wunden Punkte der Adoleszenz. Es werden harte Zeiten, noch härtere Typen und der Prozess der Selbstfindung, irgendwo zwischen Rebellion und Ablehnung, besungen.

„Swiss oder Stirb“ macht deutlich, dass die Hamburger großen Wert auf ihre Anders- und Eigenartigkeit legen und sich und ihre Fangemeinde gern als letzte Bastion der Authentizität sehen. Nach der Voicemail-Ansage von Pit lässt sich die Band probeweise auf die gegenteilige Forderung ein und vertont auf instrumentaler Ebene einen Hit, den auch die 53-jährige Gertrude locker mal beim Bügeln mitsummen kann. Durch die provokanten Lyrics treiben sie den Song mit Ballermann-Appeal allerdings ad absurdum und beweisen mit „Kuhle Typen“ eine gesunde Portion Witz und Selbstironie. „Mensch Junge“ darf ebenfalls schmunzelnd gelauscht werden, bevor Swiss & Die Andern mit „Mehr Sein als Schein“ und „Elbe“ endlich emotional auf Tuchfühlung gehen. Den ruhigeren Nummern fehlt es keinesfalls an Tiefgang und nach dem aggressiven Pogo-Rap schnappt man dankend nach Luft. Das letzte Drittel des Albums bietet dann nichts wirklich Neues mehr. Man findet phasenweise zur anfänglichen Härte zurück, klingt dabei allerdings nicht überraschend anders. Die Band hat mit ihrer eigentümlichen Mischung aus Punk und Rap ihren besonderen Sound gefunden, bleibt innerhalb dessen jedoch berechenbar und klingt gegen Ende des Albums wieder wie zu Beginn. „Hassen oder Lieben“ knüpft nahtlos an „Swiss oder Stirb“ an und hält wutgeladene Zeilen für alle bereit.

Tourdates

Die nächsten 3 von 11 Konzerten.
Hannover - Musikzentrum
Düsseldorf - zakk
Berlin - SO36