1
min read

Quiet Slang und „Everything Matters But No One Is Listening“: Wieso wohl niemand zuhört?

Themen:
So, 13.05.2018 - 12:00
Beach-Slang-Frontmann James Alex interpretiert Songs seiner Indiepunk-Band akustisch mit Klavier und Streichern neu. Leider beraubt er den Songs so nicht nur ihren Drive, sondern gleich ihre gesamte Substanz.

Reden ist Silber, Schweigen ist Gold. Mehr als den Einleitungsabschnitt dieses Artikels gibt es tatsächlich eigentlich nicht über „Everything Matters But No One Is Listening“ zu sagen, ist das ganze Album doch wenn überhaupt nur ein lauwarmer Aufguss, die Sing-Meine-Songs-Version eines Sängers, der, nun ja, seine eigenen Songs nochmal singt. Einzelne Tracks herauszuheben macht keinen Sinn, denn egal ob „Dirty Cigarettes“, „Noisy Heaven“ oder „Future Mixtape For The Art Kids“ - die Formel ist so einfach wie wirkungslos. Eine halbgare Klavierbegleitung trifft auf vibrato-getränkte, aber blutleere Streicher und den pathos-getriebenen Gesang von Alex, der gerne nach Sufjan Stevens klingen würde und sich selbst wohl am liebsten hört. Säuselnd und ohne Substanz flüstert er sich durch zehn Songs, die sich schnell wie 20 anfühlen. Ein Umstand, der keinen ausufernden Songstrukturen, sondern der gähnenden Langeweile jeder Sekunde dieses Albums geschuldet ist.

Der ausgelutschte Effekt des Zurückspulens am Ende von „Warpaint“ macht das nicht besser, auch wenn er wahrscheinlich zum besten Moment der Platte gehört. Wieso? Die leidenschaftslose Neuinterpretation von Beach Slang wird dadurch einfach etwas weniger identifizierbar. Ein willkommener Moment nach so viel Mittelmäßigkeit. Fans sehen weitere unnötige Versionen ihrer Lieblingssongs natürlich gerne, ansonsten hat man aber schnell das Gefühl, Alex brauchte diese Platte einfach für sich selbst, so sehr verweigert er jegliche Form von künstlerischem Einfallsreichtum. Direkt verglichen mit den punkigen Originalversionen von Beach Slang wurden die Arrangements selbstverständlich grundlegend geändert, aber spätestens Disturbed haben mit ihrem Verriss von „Sound Of Silence“ ja gezeigt, wie sehr ambitionierte Akustik-Versionen daneben liegen können.