1
min read

Angelus Apatrida und „Cabaret De La Guillotine“: Frischzellenkur für ein stagnierendes Genre

Mo, 07.05.2018 - 12:00
Angelus Apatrida ist ein Band, die immer irgendwie unter dem Radar geflogen ist. Obwohl die Spanier seit 2006 starke Alben veröffentlichen, waren sie doch nie so richtig angesagt, was daran liegen mag, dass sie der Oldschool-Fraktion wahrscheinlich zu modern klingen. Vielleicht ändert sich das mit “Cabaret De La Guillotine”.

Denn hier haben die Spanier ein Album abgeliefert, das sich in keinster Weise hinter den letzten Veröffentlichungen von Urgesteinen wie Testament oder Overkill verstecken muss. Hier hat man nicht den hundertsten Teutonenthrash-Klon oder Municipal-Waste-Abklatsch, hier hat man eine Band, die es schafft, einem sehr übersättigten und überraschungsarmen Genre ihren eigenen Stempel aufzudrücken.

Auf einzelne Songs einzugehen ist hier gar nicht nötig, so gekonnt bringen Angelus Apatrida ihre Trademarks in den Songs unter, ohne jemals aufgesetzt zu wirken oder nach Schema F vorzugehen. Viele der Songs knacken die Fünf-Minuten-Marke, etwas, was vor allem im Thrash-Metal heutzutage eher selten ist. Trotzdem sind alle Tracks abwechslungsreich und spannend: Halsbrecherische Highspeed-Passagen gehen nahtlos in Midtempo-Parts über und das mit einer Leichtigkeit, die man so von Megadeth zu “Rust in Peace”-Zeiten kennt. Die Gitarrenarbeit ist technisch auf einem sehr hohen Level, ordnet sich aber immer dem Song als Ganzes unter, die Soli wirken durchdacht und sind mit Twin-Gitarren, Maiden-Melodien und Shredding-Passagen sehr abwechslungsreich.

Ein Extra-Lob verdient noch Frontmann Guillermo Izquierdo: Der Mann kann singen! Gerade die clean gesungenen Refrains sind ausnahmslos lupenreine Ohrwürmer, ohne irgendwie aufgesetzt oder flach zu wirken. Er wechselt dabei immer gekonnt zwischen Geschrei und Clean-Gesang hin und her und weiß seine Stimme immer passend einzusetzen.

Angelus Apatrida haben ihr “Ride the Lightning” veröffentlicht. Ein derart ausgereiftes, abwechslungsreiches und in sich stimmiges Album findet man, vor allem im Thrash-Metal, sehr selten. Hier spielt eine Band ihre Stärken gekonnt aus, ohne sich von Trends oder Kalkül lenken zu lassen. Bleibt zu hoffen, dass die dazugehörige Tour ein Erfolg wird und die vier Spanier sich endlich als feste Größe im Metal-Sektor etablieren können.