Hip Hop in Hamburg - Bring it Back to The Streets

Hamburgs Szene ist vielfältig und es ist weniger eine große Gemeinde, sondern eher viele, kleine Nischenszenen, die teilweise stark miteinander vernetzt sind. Es geht von sexistischen Gangsterrap bis hin zu antifaschistischen Parolen auf dicken Bässen.
p1280040.JPG

Hamburgs Hip Hop Szene ist genauso vielfältig und gleichzeitig widersprüchlich, wie die Stadt selbst. Neben Hip Hop Legenden wie Samy Deluxe, Fettes Brot oder die Beginner, ist in Hamburg viel Platz für Nischen Hip Hop abseits des sexistischen Machogelabers der 187 Straßenbande und deren Gefolgschaft.

Wenn man über die Hamburger Hip Hop Szene redet, muss man auch über die Oldschool Legenden aus dem Norden reden. Dendemann, Beginner, Samy Deluxe und Co. haben viel für die Szene geleistet und sind immer noch fester Bestandteil der Hip Hop Kultur in Hamburg.

In den frühen 90ern haben sich die poets of peeze dazu entschlossen, auf Deutsch weiter zu Rappen und sich in Fettes Brot umbenannt. Ungefähr zur gleichen Zeit entscheidet sich auch Mr. Schnabel, sich dem Hip Hop auf deutscher Sprache zu widmen. Währenddessen begibt sich Dendemann nach Hamburg, das Duo Eins Zwo findet sich zusammen und Samy Deluxe haut sein erstes Tape raus, was zur ersten Feature Veröffentlichung mit den Beginnern führte.

Seit den ersten Hip Hop Platten aus Hamburg hat sich viel in der Szene geändert, doch trotz des steigenden Interesses an Trapbeats und Autotune bleiben manche Künstler:innen aus den Nischen der Hip Hop Szene dem Oldschool Vibe treu.

Mit Neonschwarz geht es wieder „Back To The Streets“. Die Hamburger Band bringt zusammen, was zusammen gehört: Hip Hop, Politik und Sprühen. Vor allem Johnny Mauser und Captain Gips sind in der Sprüher Szene vernetzt und haben schon mit Hamburger Sprayer Legenden wie OZ herumgehangen. Die Graffitis der Crew findet man vor Allem in Altona und auf St. Pauli. Neonschwarz fängt den antifaschistischen Vibe der Straßen Hamburgs ein und schaffen es gleichzeitig, einen großteils entspannten Vibe zu kreieren, der etwas von gewaltbereitem Chillen hat.

„Das ist Hamburg und nicht Hollywood“ - Doppeldeckerbus

Hamburg ist dreckig, Hamburg ist unfair, Hamburg ist es egal ob die Miete weiter steigt, während der Lohn stetig gleich bleibt. Gleichzeitig spürt man auch bei Neonschwarz diese einzigartige Liebe, man könnte es schon fast eine Art Hassliebe nennen, vor allem zu St. Pauli.

„Ich kann sie nicht beschreiben, diese Liebe“ - Großstadtfieber

Diese St. Pauli Romantik ist nicht nur bei Neonschwarz zu spüren, auch beispielsweise Disarstar rappt immer wieder über das Viertel direkt am Hafen. Dabei bleibt die antifaschistische Haltung stets bestehen. Denn statt protzigen Statussymbolen und einem Haufen Geld auf dem Kontof ordert er, für eine gerechte Welt zu kämpfen und nicht weiter zuzusehen, wie die Schere zwischen Arm und Reich immer weiter aufgeht. Disarstar beschreibt in seinen Texten diese Diskrepanz, vor allem in den sogenannten Szenevierteln. Dort, wo der Nachbar von unten nicht mehr weiß, ob er die Miete zusammenkriegt, während der Nachbar von oben den Champagner in Kisten bestellt.

Disarstar hat selbst gespürt, wie es ist von der Hand in den Mund zu leben und kennt die Probleme der Menschen, die ganz unten angekommen sind. Er zeigt die Stadt aus seiner Perspektive, ein ehrlicher Blick auf die Stadt mit all ihren Problemen und den Ängsten und Sorgen, die daraus entstehen.

Aber Hamburg ist nicht nur politischer Hip Hop mit antifaschistischen Parolen. Einen Blick abseits dieser Szene liefern Ace Tee und Kwam.E. Ace Tee kreiert mit ihrer Musik einen entspannten, aber gleichzeitig fesselnden Vibe, der einen nicht mehr loslässt. Es ist eine Art futuristischer Hip Hop, wobei der Flow, der Beat und eigentlich der gesamte Vibe eher an amerikanischen Rap auf deutscher Sprache erinnert.

Hamburgs Hip Hop Szene ist ehrlich. Hier wird nichts verschönert, nicht verschleiert. Es wird so erzählt, wie es passiert ist. Es wird aufgezählt, was hier falsch läuft. Gleichzeitig geht es auch darum, sich nicht zu übernehmen, nicht alles auf einmal lösen zu wollen. Sondern sich einfach auch mal treiben lassen und die Sorgen auf Morgen verschieben. Es ist die Mischung aus Chillen und Handeln, aus Aufregen und gut sein lassen. Aus etwas kaputt machen und sich kaputt machen. Diese Stadt ist ehrlich und verlogen zugleich. Doch in Teilen der Hip Hop Szene Hamburgs geht es darum, sich nicht alles gefallen zu lassen und stattdessen zu handeln, um etwas verbessern zu können. Ein kleiner Hoffnungsschimmer zwischen mehr und mehr Rückschlägen im Kampf um die Stadt.