Vorschau 2021: Mit 50 Platten ins neue Jahr

Bereits jetzt kündigen sich für das neue Jahr wieder viele fantastische neue Releases an. Wir werfen für euch einen Blick in die Zukunft und zeigen euch, welche Platten schon feststehen – und welche vielleicht noch folgen könnten.
phonograph-albums-10315631280.jpg

A Day To Remember – „Paranoid“

Im neuen Jahr dürfen sich Fans auf ein neues Album von A Day To Remember freuen. Die Popcore-Institution hat „You’re Welcome“ für den 12. März angekündigt – und vereint in den Vorabsingles luftigen Pop-Punk mit brachialen Metal-Parts so virtuos wie eh und je.

Alexis Marshall

2018 veröffentlichten die Noiserock-Titanen Daughters ihr Comeback-Album „You Won’t Get What You Want“ und kreierten damit wohl nicht weniger als einen Genre-Meilenstein. Nun ist Frontmann Alexis Marshall auch auf Solopfaden unterwegs. Nach einer Kollaboration mit Lingua Ignota ist vor einigen Woche bereits der Song „Nature In Three Movements erschienen, der laut seinem Label Sargent House der erste Track einer ganzen Platte sein soll. Der Song lässt bereits erahnen, dass Marshall den Wahnsinn seiner Kunst auch ohne seine Band im Rücken in vollen Zügen entfalten kann.

Architects – „For Those That Wish To Exist“

Es scheint fast so, als würden sich Architects allmählich an ihren Freunden von Bring Me The Horizon orientieren – immerhin klingen die ersten Songs von „For Those That Wish To Exist“ oft so, wie die Sheffielder vor einigen Jahren bei ihren ersten Emanzipationsversuchen abseits des Metalcores geklungen haben. Ob sich dieser Ersteindruck auf Albumlänge bestätigen wird, lässt sich am 26. Februar nachvollziehen, wenn die Platte erscheint.

Bad Assumption

Die Band unseres Redakteurs Merten hat ebenfalls die Arbeiten an einer neuen Platte verlauten lassen. Nachdem erst in diesem Jahr das Debüt „Angst“ erschienen war, sitzt die Metalcore-Gruppe laut einem Post vom 13. Dezember bereits an dem nächsten Werk – mit einem Release kann man wohl aber erst zur Jahresmitte rechnen.

Black Country, New Road – „For The First Time“

Wer Black Country, New Road hört, darf mit einer Menge Überraschungen rechnen – so entfaltet sich „Science Fair“, eine Single des kommenden Albums unter anderem mit manischem Sprechgesang, aneckenden Elektrobeats, schlichten Gitarren-Mantras und unangenehmen Dissonanzen. Wer in dieser Beschreibung den musikalischen Himmel auf Erden entdeckt, bekommt am 5. Februar noch deutlich mehr Material in die Hand gedrückt.

Blackout Problems – „Dark“

Gleich zu Beginn des Jahres kündigt sich einer der wohlmöglich spannendsten Releases des Jahres an. Die Vorab-Tracks von „Dark“ zeigen die Münchener Blackout Problems in gänzlich neuem Soundgewand, atmosphärischer Elektropop ersetzt den Alternative Rock der frühen Tage. Es scheint, als würde sich die Band zunehmend in ihrem eigenen Stil emanzipieren, wie bereits der Vorgänger „Kaos“ angedeutet hatte. Man darf gespannt sein – „Dark“ erscheint am 15. Januar.

Bonnie Tyler – „The Best Is Yet To Come“

Auch Bonnie Tyler veröffentlicht nach satten 45 Jahren im Musikgeschäft noch immer neue Musik. Ihre kommende Platte trägt dabei den Titel „The Best Is Yet To Come“ und verspricht somit nach all der Zeit noch immer ein spannendes Ergebnis. Ob das funktioniert? Fans werden es am 26. Februar herausfinden.

Cult Of Luna – „The Raging River“

Für Fans der Akteure um Cult Of Luna war 2020 bereits ein gutes Jahr, schließlich veröffentlichten bereits die durch Bandmitglieder-Überschneidungen eng verbundene Post-Rock-Band PG.Lost eine neue, sehr gute Platte. Mit „The Raging River“ gibt es gleich am Anfang des kommenden Jahres eine neues Album von Cult Of Luna – und das wird sicher wieder ein spannender konzeptueller Trip, wie ihn die Vorgänger bereits eindrucksvoll hinlegten. Die Platte erscheint am 5. Februar.

Daughters

Obwohl Alexis Marshall Anfang 2021 wohl erst einmal sein Soloalbum veröffentlichen wird (siehe oben), sitzt auch seine Band Daughters laut diversen Social-Media-Posts bereits am Nachfolger zum famosen „You Won’t Get What You Want“. Ob diese heiß erwartete Platte bereits im kommenden Jahr erscheinen wird? Durchaus möglich.

Die Nerven

Die-Nerven-Frontmann Max Rieger hat in diesem Jahr endlich ein neues Album seines grandiosen Solo-Projekts All Diese Gewalt veröffentlicht, im kommenden Jahr sollte es dann mit seiner Hauptband weitergehen. Auf der letzten Tour der deutschen Post-Punk-Vorreiter hatte die Band bereits einen neuen Song gespielt, der laut Ansage auf einer neuen, 2021 erscheinenden Platte vertreten sein soll.

Evanescence

Von Evanescence hat man bis auf das fragwürdige Orchester-Album „Synthesis“ von 2017 lange nichts mehr gehört, nun arbeitet die Band aber wohl tatsächlich auf einen neuen Release hin. Ein paar Singles der neuen Platte gibt es schon, das ganze Werk soll schon Anfang 2021 erscheinen. Es wäre die erste reguläre Studioplatte der Band seit dem selbstbetitelten Album von 2011.

Finte

Bereits in diesem Jahr veröffentlichten Finte zwei grandiose Tracks, die viel Hoffnung auf das Debüt des noch viel zu unbekannten Mathcore-Quartetts machen. 2021 wird es wohl soweit sein – immerhin zeigte die Band nicht nur auf ihren sozialen Medien immer wieder Arbeiten an neuer Musik, sondern verkündete auch in unserem Corona-Report, dass man für das kommende Jahr am ersten Langspieler arbeite.

Foo Fighters – „Medicine At Midnight“

Ein Dave Grohl lässt sich auch durch eine Pandemie nicht totkriegen und so erscheint gleich Anfang 2021 ein neues Foo-Fighters-Album. „Medicine At Midnight“ ist bereist offiziell angekündigt und wird am 5. Februar veröffentlicht. Prognose: unkaputtbar.

Ghost

An Touren ist aktuell sowieso immer noch nicht wirklich zu denken, aber Ghost-Mastermind Tobias Forge betonte kürzlich noch einmal deutlich, dass seine Band aktuell keine Konzerte spielen würde – und zwar nicht wegen Corona, sondern weil man Zeit für eine neue Platte brauche. Von der haben Musikschaffende aktuell wahrscheinlich mehr als genug – insofern kann man mit einem Release 2021 durchaus rechnen.

Great Escapes – „Okay“

Erst kürzlich haben die Emopunks Great Escapes ihre neue Single „Ashes“ veröffentlicht, die zugleich als Ankündigung für das neue Album „Okay“ diente. Dieses erscheint am 19. März. Great Escapes veröffentlichen damit erstmals seit fast drei Jahren wieder neue Musik, zuletzt war 2018 die EP „Shivers And Shipwrecks“ erschienen.

Greta van Fleet – „The Battle Of Garden’s Gate“

Eigentlich wollten Greta van Fleet bereits ein Jahr nach ihrem vielumjubelten Debüt schon eine neue Platte veröffentlichen, nun hat es aber doch noch eine ganze Weile gedauert. „The Battle Of Garden’s Gate“ ist aber inzwischen angekündigt und kommt am 16. April. Wird sich diese Platte vom Sound der ersten emanzipieren oder müssen Greta van Fleet erneut mit einer Kontroverse um ihren Status als Led-Zeppelin-Rip-Off rechnen? Eine spannende Saga, die wohl im kommenden Jahr ihre Fortsetzung finden wird.

Grey Daze – „Amends… Stripped“ (EP)

In diesem Jahr veröffentlichte die ehemalige Band von Linkin-Park-Sänger Chester Bennington ein Album mit bisher unerhörten Aufnahmen des verstorbenen Sängers. Im neuen Jahr legt die Band nun nochmal nach und veröffentlicht eine „Stripped“-EP-Version von „Amends“, auf der die Songs der Platte in reduzierter Form zu hören sein werden. Man darf nur hoffen, dass diese Veröffentlichung nicht schlussendlich zum perfiden Cashgrab verkommt.

I Prevail

I Prevail gehören aktuell zu den gehyptesten Core-Acts überhaupt, ihr drittes Album wird daher mit viel Spannung erwartet. Bereits in den Zeiten der zahlreichen Konzertabsagen im März verkündete die Band, dass man die freie Zeit für die Arbeiten an einer neuen Platte nutzen würde. Zu Weihnachten ließ die Band dann auf ihren sozialen Medien offiziell den Release-Zeitraum 2021 verlauten. Konkreteres weiß man aktuell aber noch nicht.

Julien Baker

Die unter Musik-Nerd-Kreisen aktuell vielleicht gefragteste Singer-Songwriterin der Welt veröffentlich 2021 ihr drittes Album. „Little Oblivions“ erscheint am 26. Februar und scheint die Entwicklungslinie des Vorgängers „Turn Out The Lights“ weiterzuführen – nicht mehr so schlicht wie das Debüt, aber immer noch bemerkenswert eindringlich und nahbar.

K.I.Z. – „Rap über Hass“

Der mittlerweile verdammt kultigen Rap-Kombo K.I.Z. gelang 2020 mal wieder ein extrem brillanter Promo-Schachzug, indem sie ihre kommende Platte nicht mit einer Vorab-Single, sondern gleich mit einem „Vorab-Album“ ankündigten. Die „richtige“ Platte kommt dann 2021 – genauer gesagt am 28. Mai.

Kochkraft durch KMA

Die sympathisch bekloppten Electro-Dadaisten begleiten wir immer wieder gern – so auch auf ihrer kommenden Tour, die Ende 2021 stattfinden wird und bei der wir als Präsentatoren dabei sind. Mit Ankündigung der Konzerte streute die Band gleichzeitig Andeutungen, dass mit der Tour auch neue Musik erscheinen wird. Der Nachfolger zu „Endlich Läuse“ steht also definitiv in den Startlöchern.

Kora Winter

Neue Musik der bei Album der Woche vielumjubelten Kora Winter wird es 2021 wohl auch geben. Die Band teaserte auf Instagram immer wieder an, dass sie gerade an neuem Material arbeitet und scheint damit inzwischen auch schon sehr weit vorangeschritten sein. Fans des großartigen Debüts „Bitter“ dürften bereits sehnsüchtig warten.

Leoniden – „Complex Happenings Reduced To A Simple Design“

Leoniden haben ihr drittes Album bereits weit im Voraus angekündigt und so müssen sich Fans noch bis zum 20. August gedulden, an dem „Complex Happenings Reduced To A Simple Design“ schließlich erscheinen wird. Eine erste Single gab es immerhin bereits in diesem Jahr.

Long Distance Calling – „Ghost“ (EP)

Schon in diesem Jahr hatte die deutsche Post-Rock-Institution Long Distance Calling mit „How Do We Want To Live?“ eine spannende Album-Dystopie veröffentlicht, die die Gruppe so konzeptuell wie noch nie zeigte. 2021 soll es dann gleich mit einer EP weitergehen, die sogar schon angekündigt ist – „Ghost“ erscheint am 26. Februar.

Maximo Park – „Nature Always Wins“

Ob Maximo Park 2021 eine der vielen Bands sein wird, die sich musikalisch mit dem Thema Klimawandel auseinandersetzen wird? Der Titel von „Nature Always Wins“ könnte zumindest genau so gedeutet werden. Lange warten muss man nicht mehr, um sich diese Frage zu beantworten – das Album erscheint bereits am 26. Februar.

Megadeth

Die Anzeichen für ein neues Megadeth-Album sind mittlerweile mehr als deutlich. Im November ließ Dave Mustaine bereits verlauten, dass die Band für die neue Platte bereits eine Deadline habe. Allzu lange muss man auf neues Material der Thrahs-Metal-Veteranen also wohl nicht mehr warten. Bandkollege David Ellefson beschrieb die Platte außerdem als „unglaublich progressiv“.

Melvins – „Working With God“

Dass die nimmermüden und unglaublich produktiven Melvins auch 2021 mit einer neuen Platte vor der Tür stehen würden, war fast abzusehen – immerhin war 2020 mit „White Lazy Boy“ gerade mal eine EP in Zusammenarbeit mit Mudhoney erschienen. Im kommenden Jahr wartet nun wieder ein ganzes Studioalbum auf uns – „Working With God“ wird am 26. Februar veröffentlicht.

Milliarden – „Schuldig“

Auch eine neue Milliarden-Platte ist für 2021 bereits angekündigt. „Schuldig“ erscheint schon am 5. Februar. Damit hat die Band den üblichen Zwei-Jahres-Rhythmus ihrer bisherigen Veröffentlichungen nur knapp verfehlt, zuletzt gab es mit „Berlin“ aus 2018 eine neue Platte der Gruppe.

Mine – „Hinüber“

Mine zählt aktuell wohl zu den spannendsten Künstlerinnen Deutschlands, ihr kommendes Album „Hinüber“ dürfte deswegen auf viele offene Ohren stoßen. Die Platte erscheint bereits am 12. Februar. Für Aufsehen sorgte die Künstlerin in diesem Jahr unter anderem durch ihre breit angelegten Quarantäne-Kollaborationen, die teils wirklich großartige Ergebnisse erzeugt hatten.

Mouse On Mars – „AAI“

Das Westfälische Elektronik-Duo Mouse On Mars veröffentlicht 2021 eine neue Platte, nachdem das 2018 erschienene „Dimensional People“ große Wellen geschlagen hatte. Ob „AAI“ erneut ein derartig beeindruckendes Kollaborationsfest wie der Vorgänger wird, bleibt abzuwarten – bis spätestens zum 26. Februar.

Pale Waves – „Who Am I?“

Wer im Lockdown viel Zeit mit sich selbst verbracht hat, hat sich mit Sicherheit viel mit der eigenen Person auseinandergesetzt. Pale Waves machen daraus nun scheinbar ein ganzes Album – „Who Am I?“ stellt schon im Titel die Frage nach Selbstreflektion und ist für den 12. Februar angekündigt.

Psychedelic Porn Crumpets – „Shyga! The Sunlight Mound“

Das der beste Psychedelic Rock aktuell aus Australien kommt, wissen nicht nur Fans von King Gizzard & The Lizard Wizard, sondern auch die Anhänger der Psychedelic Porn Crumpets. Das neue Album der Band verspricht daher ein Leckerbissen zu werden – schon am 5. Februar ist es soweit.

Razz

Um das junge Indierock-Wunder Razz war es lange still, nun gibt es aber scheinbar endlich neue Musik. Erst kürzlich erschien mit „1969 – Conrad“ eine Comeback-Single, die mit der Ankündigung von noch viel mehr neuem Material einherging. 2021 darf man sich daher wahrscheinlich auf ein Album freuen.

Royal Blood

Kürzlich gab es endlich wieder eine neue Single von Royal Blood, nachdem der Riesen-Hype um das britische Alternative-Duo zuletzt etwas abgeflacht zu sein schien. Vielleicht kann ein neues Album 2021 wieder neues Feuer entfachen. Laut einem Interview im Loudwire Magazine kann man mit diesem im kommenden Jahr auch definitiv rechnen.

Sibbi Hier – „Sibbi Hier“

Itchy-Sänger Sibbi hat für 2021 ein Soloalbum angekündigt, das bereits am 26. Februar erscheint. Die erste Single „Tag für Tag“ verspricht dabei musikalisch keine großen Überraschungen für Fans der Hauptband. Ob sich dieser Eindruck auf Albumlänge bestätigen wird, ist wohl eine der großen Fragen dieser Platte.

Sleaford Mods – „Spare Ribs“

Die Electro-Punk-Weirdos Sleaford Mods stehen unmittelbar vor dem Release ihrer neuen Platte „Spare Ribs“. Am 15. Januar wird die Band die Platte veröffentlichen und sich damit in die Reihe der frühesten Releases des kommenden Jahres einreihen – ob das gleich ein Highlight wird?

Smoothica – „Inside“ (EP)

Die Hamburger Jazzpop-Gruppe Smoothica haben wir beim 440Hz-Festival 2019 kennengelernt, seitdem warten wir gespannt auf erstes Studiomaterial. 2021 wird es wohl endlich soweit sein – jüngst brachte die Band eine Crowdfunding-Kampagne erfolgreich zu Ende, die dem Release ihrer Debüt-EP „Inside“ dient. Laut Funding-Goals könnte die Platte schon im Februar oder März erscheinen.

Sperling – „Zweifel“

Wir sind uns sicher, dass Sperling 2021 zu den spannendsten Newcomern überhaupt gehören werden. Ihr Debüt „Zweifel“ erscheint am 22. Februar und lässt in den durchaus variantenreichen Singles „Baumhaus“, „Mond“ und „Laut“ bereits den Konsens aus Casper-Rap und Fjørt-Post-Hardcore erkennen. Eine spannende Mixtur, die mit Sicherheit ganz groß wird.

Steven Wilson – „The Future Bites“

Großes hatte Prog-Gott Steven Wilson 2020 für sein neues Album „The Future Bites“ geplant. Der Künstler hatte monumentale Shows in großen Hallen für die Platte angekündigt, die eine gänzlich neue Live-Erfahrung schaffen würden. Aus bekannten Gründen wurde daraus nichts und das Album weitläufig verschoben. Die Pandemie ist nach wie vor in vollem Gange, nun kommt die Platte am 29. Januar aber trotzdem – dann aber wohl mit deutlich weniger Brimborium.

The Dirty Nil – „Fuck Art“

Den Preis für den frühesten Release des Jahres sichern sich wohl die kanadischen Punk-Rock’n’Roller The Dirty Nil, denn ihr neues Album „Fuck Art“ erscheint schon am 1. Januar. Der Titel verspricht dabei die rotzige Anti-Haltung, die man musikalisch von der Band gewohnt ist – vielleicht ist es befreiend, das neue Jahr gleich mit einem Wutausbruch zu beginnen.

The Pretty Reckless – „Death By Rock And Roll“

The Pretty Reckless haben für 2021 neues Material angekündigt. Die Band um Frontfrau Taylor Momsen veröffentlicht am 12. Februar ihre neue Platte „Death By Rock And Roll“ – ein Titel, der wohl stilistische Treue verspricht.

Tocotronic

Offiziell ist der Release eines neuen Tocotronic-Albums für 2021 noch nicht, aber auf ihren sozialen Medien kündigte die Band bereits an, dass die Platte komplett fertig sei. Allzu lange müssen Fans sich also wohl nicht mehr gedulden.

Tribulation – „Where The Gloom Becomes Sound“

Auch auf ihrer neuen Platte kehren Tribulation wohl nicht zu ihren frühen Death-Metal-Wurzeln zurück und konzentrieren sich stattdessen lieber darauf, ihre musikalische Vielfalt in allen möglichen Gothrock-Spielarten weiter auszuproben. „Where The Gloom Becomes Sound“ erscheint am 29. Januar und verspricht, ein erneut spannend konzipiertes Werk voller Mystik und Sagenfiguren zu werden.

Viagra Boys – „Welfare Jazz“

Noise-Gaga vom Feinsten gibt es stets bei den Viagra Boys, deren neue Platte bereits für den 8. Januar angekündigt ist. „Welfare Jazz“ muss sich dann der schwierigen Aufgabe stellen, mit dem grandiosen Vorgänger „Street Worms“ mithalten zu können. Eine ambitionierte Herausforderung, die man der Band allerdings absolut zutraut.

Visionist – „A Call To Arms“

Der britische Experimental-DJ Visionist hat kürzlich einen Vertrag bei Mute Records unterschrieben und veröffentlicht dort sein kommendes Album „A Call To Arms“. Die Platte ist für März 2021 angekündigt, einen Vorab-Song gibt es momentan aber noch nicht. Man darf gespannt sein, ob das grandiose und zugleich höllisch anstrengende „Value“ hier einen ebenbürtigen Nachfolger findet.

Weezer – „Van Weezer“

Über den immer noch nicht erfolgten Release dieser Platte hat Redaktionskollege Moritz erst kürzlich im Plattensprung-Podcast bitterliche Tränen geweint. Eigentlich sollte „Van Weezer“ nämlich schon 2020 längst erschienen sein, doch die Band ließ die angekündigten Release-Daten mehrfach verstreichen – teils sogar völlig kommentarlos. Mittlerweile gibt es eine erneute Ankündigung, die eine Veröffentlichung am 7. Mai verspricht. Ob das klappt?

While She Sleeps – „Sleeps Society“

Nachdem 2021 auch eine neue Architects-Platte erscheint, dürfte das kommende Jahr ein sehr ertragreiches für Fans von britischem Metalcore werden. Schließlich haben auch While She Sleeps bereits ein Release-Datum für ihr neues Album verkündet. „Sleeps Society“ erscheint am 16. April.

Willie Nelson – „That’s Life“

County-Altstar Willie Nelson wird auch im kommenden Jahr noch neue Musik veröffentlichen. „That’s Life“ erscheint am 26. Februar und hat mit „Cottage For Sale“ bereits eine Vorabsingle spendiert bekommen, die so gar nicht nach „On The Road Again“ klingt, sondern vielmehr mit smoother Jazz-Orchestration spielt.

You Me At Six – „Suckerpunch“

Auch You Me At Six zeigen keinerlei Ermüdungserscheinungen und haben für 2021 ein neues Album angekündigt, das schon am 15. Januar erscheint. Die Singles versprechen, dass Fans bei „Suckerpunch“ wohl erneut voll auf ihre Kosten kommen werden.

ZSK – „Ende der Welt“

Am „Ende der Welt“ sind wir 2020 nur knapp vorbeigeschrammt, aber immerhin hat dieses Katastrophenjahr wohl genug Raum für die Fertigstellung eines neuen ZSK-Albums erschaffen. Das apokalyptisch betitelte neue Werk der Punk-Veteranen erscheint am 15. Januar.