Orsai: Wenn Fußballprofis eine Band gründen

Die Geschichte von sechs Fußballern des spanischen Erstligisten Athletic Bilbao beweist eindrucksvoll, wie nah sich die Leidenschaften für Sport und Musik sein können. Sie erzählt, wie aus Mannschaftskollegen eine richtige Band wurde.
23fd3e76374b8316d74e47e9b744162d91502ec0.jpg

Athletic Bilbao ist wahrlich ein spezieller Club. Er steht laut Wikipedia "für die Politik, nur Spieler einzusetzen, die entweder aus den baskischen Provinzen Bizkaia, Gipuzkoa, Álava und Navarra (alle Spanien), Labourd, Soule und Nieder-Navarra (alle Frankreich) stammen oder in der Jugend eines Fußballklubs aus diesen Provinzen ausgebildet wurden.“ Kurzum: Der Verein setzt lediglich auf baskische Spieler. Dieser Politik ist es zu verdanken, dass die sechs Fußballspieler Asier Villalibre, Mikel Balenziaga, Dani Garcia, Oscar de Marcos, Inigo Lekue und Mikel Vesga Mannschaftskollegen wurden und ihren Job professionell zusammen ausüben dürfen. Doch diese Geschichte ist besonderer als das. Stellen wir uns einmal vor, die deutschen Nationalspieler Leon Goretzka, Mats Hummels, Thomas Müller, Manuel Neuer, Serge Gnabry und Joshua Kimmich (die Namen sind willkürlich aufgrund ihrer Bekanntheit ausgewählt) kommen eines Tages auf die Idee, eine Rockband zu gründen, obwohl keiner von ihnen irgendein Instrument so wirklich beherrscht. Doch dabei bleibt es nicht. Nehmen wir zudem einmal an, die sechs würden eine Single samt Musikvideo produzieren und mit ihrem Trainer aushandeln, den Song am Morgen nach einem wichtigen Finale im Mannschaftshotel vorstellen zu dürfen. Das klingt zwar zu unvorstellbar um überhaupt nur denkbar zu sein, ist aber genauso bei Athletic Bilbao geschehen.

Beginnen wir die Geschichte von vorn. Vor etwa drei Jahren steckte der Club mitten in der Saisonvorbereitung. Die sechs genannten baskischen Fußballprofis trainierten gemeinsam, als das Gesprächsthema auf die Musik fiel. Sie brüteten spontan die Idee aus, eine eigene Band zu gründen und schafften sich innerhalb kürzester Zeit Instrumente an. So wurden aus Fußballprofis ein Sänger, der zudem Trompete spielt; ein Schlagzeuger, drei Gitarristen und ein Bassist. Die Band Orsai war geboren. Der Name der Gruppe heißt übersetzt „Abseits“ und stellt damit die Verbindung zum Fußball her. Die Band arbeitete gemeinsam Songs aus und ging neben ihrem Hauptberuf Profifußball der Musik nach. Der spanische Produzent Juan Escribano, ein alter Bekannter von Gitarrist und Mittelfeldspieler Oscar de Marcos, erkannte das Potenzial der Gruppe und nahm sich der Sache an. Es entstand die Single „One Club Men“, für dessen Präsentation sich Orsai etwas ganz Besonderes ausgedacht haben.

Im der Saison 2021/2022 erreichte Athletic Bilbao das Finale des spanischen Supercups, welches in Sevilla stattfand. Gegner war der große FC Barcelona, gegen den die Basken nach einem Sieg über Real Madrid vor wenigen Tagen jedoch ohne Furcht antreten konnten. Der Plan der Band Orsai war es, diesen Supercup zu gewinnen und dem Rest des Teams anschließend im Siegesrausch voller Stolz ihr Werk „One Club Men“ zu präsentieren. Trainer Marcelino Garcia stimmte zu, stellte jedoch die Bedingung des Triumphs über den FC Barcelona auf. So begab sich das Team mitsamt Musikinstrumenten im Gepäck auf die Reise nach Sevilla und es begab sich alles genauso, wie es diese zugegebenermaßen ungewöhnliche Geschichte nicht anders verdient hat: Durch ein Tor in der 93. Minute gewannen die Basken das Finale des spanischen Supercups mit 3:2. Sänger Villalibre greift noch auf dem Rasen zu seiner Trompete und spielt drauf los. Es sind Bilder für die Ewigkeit.

Die Mannschaft machte die Nacht zum Tag und die Band hielt ihr Versprechen selbstverständlich ein. Teilweise noch in Spielkleidung und mit der Medaille um den Hals hängend spielten die Jungs ihr Lied dem Rest der Mannschaft vor. Es wird in Bilbao eine Hymne sein, die für immer mit dem Sieg des spanischen Supercups 2020/2021 in Verbindung stehen wird. Auf Youtube nähert sich das Musikvideo zu „One Club Men“ langsam aber sicher einer halben Million Aufrufe.