Joes Jahresrückblick 2020

2020 war für mich, wie für dir meisten, ein besonderes Jahr. Musik war vielleicht wichtiger als je zuvor, war sie doch eine der wenigen Konstanten in einer ansonsten eher chaotischen Welt.
jrjoe.jpg

Mein Jahr bei unserem wundervollen Fanzine war eigentlich recht entspannt. Ich konnte mich voll und ganz auf meine Kolumne über Vaporwave konzentrieren und euch so wöchentlich Alben aus dem obskuren Internetgenre näher bringen. Ansonsten war 2020 ein interessantes Jahr. Mir fiel auf, wie wenig mir Konzerte fehlen. Es gab zwei Alben von Nine Inch Nails und auch sonst einige Releases, die ich nicht mehr missen möchte.

Album des Jahres

Auch wenn ich eine Kolumne über Vaporwave schreibe, ist meine Liebe für Synthwave nie erloschen, war es doch die nostalgische Musik, die mich auch erst auf Vaporwave brachte. Eine wichtige Band des New Retro Wave ist The Midnight und die haben uns dieses Jahr "Monsters" geschenkt.

Das Album ist eine wundervolle Komposition aus Synthwave, Pop und kleinen Vaporwave-Elementen, mit einem immensen Suchtpotential. Jeder, der wie ich ein verklärtes Bild der 80er hat und Synthies mag, wird "Monsters" lieben. 

Neuentdeckung des Jahres

Dank Trent Reznor wurde ich schon vor einiger Zeit auf Tobacco aufmerksam, habe es allerdings schnell wieder vergessen. Dann brachten die beiden dieses Jahr einen gemeinsamen Song raus. Schließlich habe ich mir den Rest angehört und war verliebt. Obskure Musik mit anspruchsvollen Klängen, die in all dem Lärm dennoch eingängige Melodien enthält. Der Mensch hinter Tobacco ist auch ein absolut sympathischer Typ. Also wenn 2020 auch nicht geil war, immerhin habe ich diesen Musiker entdeckt.

Nine Inch Nails-Album des Jahres

2020 hat mir zwei Nine Inch Nails-Alben geschenkt und zwar die Nachfolger zu "Ghosts I-IV". Ich habe beide Alben gehört und geliebt. Aber am Ende des Tages muss ich sagen, dass "Ghosts V: Together" doch mein Favorit ist. Unter einem YouTube-Video hat ein User oder eine Userin in einer Zeile zusammengefasst, was ich nicht in Worte fassen konnte. 

bildschirmfoto-2020-12-16-um-084720.png

Das Album ist ein Instrumental-Meisterwerk, welches vor allem wirkt, wenn man mit Kopfhörern auf der Couch liegt und einfach mal die Augen schließt, aber mir hat es den ein oder anderen Heimweg nach einem unschönen Dienst im Krankenhaus versüßt und die Welt um mich herum einfach mal ausgeblendet.  

Danke dafür, Herr Reznor und Herr Ross. Und jetzt zurück ins Studio. Ich will mehr davon!

Zweitbestes Nine Inch Nails-Album des Jahres

"Ghosts VI: Locusts" ist der düstere Bruder von "Ghosts V: Together". Weniger entspannend und eher ein bisschen bedrohlich. Ich kann nur empfehlen selbst reinzuhören oder es sich direkt herunterzuladen. Kaufen kann man es nicht, denn beide Alben wurden kostenlos veröffentlicht. 

Vaporwave-Album des Jahres

Im Vaporwave gab es dieses Jahr etliche Veröffentlichungen und auch viele schöne Alben. Am meisten hat mich aber vcr-classique beeindruckt. Die entspannten und wunderschönen Songs bringen ein bisschen nostalgisches Urlaubsfeeling in die Gehörgänge. 

Fernweh als Album - so könnte man "atlantic memories" auch nennen. Da dieses Jahr ja auch der Urlaub ausfiel, konnte ich wenigstens auditiv verreisen. 

Song des Jahres

Bei der Wahl zum Album des Jahres musste ich mich zwischen The Naked And Famous' "Recover" und dem Album von The Midnight entscheiden. Nine Inch Nails hatte ich ja direkt rausgenommen. Letztlich überzeugte "Monsters" mehr, aber wenn es um einzelne Songs geht, dann muss ich "Death" von The Naked And Famous erwähnen. 

Der Song hat so eine wunderschöne romantische Melancholie in sich und seit ich das Album habe, läuft der Song sicherlich einmal am Tag bei mir. Er ist minimalistisch und doch wahnsinnig groß(artig) und der Text berührt mich jedes Mal erneut. 

Enttäuschung des Jahres

Kein neues Album von Counterparts.