Interview

Apaath

Apaath über „Schere Zange Glück“: Das Glück suchen

Es gibt definitiv dankbarere Zeiten als die Corona-Krise, um sein Debütalbum zu veröffentlichen. Dass Apaaths „Schere Zange Glück“ unter solchen Umständen erscheinen würde, konnte keiner ahnen – und doch spricht das Quartett auf der Platte Worte aus, die aktuell geradezu maßgeschneidert scheinen.
A Global mess

A Global Mess: Vom Erkunden fremder Subkulturen

Subkulturen haben gerade deswegen ein so einzigartiges Flair, weil sie etwas abseits des Radars stattfinden. Wie also soll man Szenen kennenlernen, die nicht gerade vor der eigenen Haustür liegen? Diana Ringelsiep und Felix Bundschuh sind einfach hingefahren – und haben den Punk in Südostasien kennengelernt.
Creative Waste

Wie man Metal spielt, wenn er verboten ist: Im Interview mit Creative Waste

Das absolutistische Regime in Saudi-Arabien unterdrückte jahrzehntelang jegliche Form von Kultur. Darunter litten nicht nur die Kunstschaffenden, sondern die ganze Bevölkerung. Doch das Blatt beginnt sich zu wenden: 2019 spielte die Metal-Band Creative Waste die erste offizielle Metal-Show, die es je in dem Land gab. Wir haben mit Sänger Fawaz über die Bedeutung dieses Ereignisses gesprochen und hörten dabei Geschichten von Zensur, geheimen Konzerten und Musik als Zeichen echten Widerstandes.
Futur 2 Festival

Das Futur 2 Festival: Zeigen, wie es besser geht

Sommer für Sommer geistern Bilder der gigantischen Müllberge großer Festivals durch die sozialen Medien – und das ist nur die Eisbergspitze einer gigantischen Umweltproblematik in der Eventbranche. Das Futur 2 Festival in Hamburg zeigt auf, wie es besser geht. Wir sprachen mit Veranstalter Björn Hansen.
Minutenmusik

Album der Woche trifft Minutenmusik: Der große Fanzine-Gipfel

Das Betreiben eigener Fanzines ist seit jeher ein zentraler Bestandteil der Punk-Fankultur und hat sich gerade im Online-Zeitalter auch auf andere musikalische Bereiche ausgeweitet. Als Teilhabende dieser Kultur wollten wir wissen: Wie arbeiten Fanzine-Macher außerhalb unserer eigenen Blase und was motiviert sie? Ein Blick über den Tellerrand mit den Menschen von Minutenmusik.

Frauen auf der Bühne reichen noch nicht – im Gespräch mit Fem_Pop

Für mehr Frauen auf, aber auch hinter der Bühne, steht das Team von Fem_Pop. Mit Gründerin Anna konnte ich das Thema Booking und Konzerte aus der Sicht einer Frau für Frauen etwas beleuchten.
Lina Burghausen

Lina Burghausen über „365 Female MCs“: Wie Rap sich verändern kann

Als sich die HipHop-Journalistin und PR-Agentin Lina Burghausen auf dem Reeperbahn Festival 2018 in einem Panel mit Fler gegen dessen Aussagen über Frauen im Rap stellt, kassiert sie dafür im Internet einen ekelhaften Shitstorm. Burghausens Antwort ist die Blogreihe „365 Female MCs“, in der sie die Diversität und Qualität weiblicher Rapperinnen aufzeigt. Ein Jahr später ist das Projekt vorerst abgeschlossen – und Burghausen denkt darüber nach, was es verändert hat.

Interview: Drangsal & Max Rieger beim Popkultur Festival Berlin

Beim Showcase-Festival in der Berliner Kulturbrauerei traf Julius die Post-Punk-Ikonen Drangsal und Max Rieger zu einem spontanen Gespräch über Business-Talks, Idealismus im Musikgeschäft und überbewerteten Band-Stickern.
Winter

Kora Winter sprechen über „Bitter“: Die Chronik einer Selbstfindung

Als Kora-Winter-Sänger Hakan Halaç 2017 im Gespräch über die EP „Welk“ erstmals mit uns auch über das Debütalbum seiner Band redet, scheint er sicher, dass die Platte fast in den Startlöchern steht. Es sollte schließlich noch über zwei Jahre dauern, bis „Bitter“ bereit ist, das Licht der Welt der Welt zu erblicken. Der steinige Weg zum Release hat dieses Album geprägt. Eine Geschichte über ein abgelegenes Haus in Brandenburg, abgesagte Konzerte, Nervenzusammenbrüche und Seelenheilung.
Trade Wind

Trade Winds Jesse Barnett: „Ich würde es akzeptieren, für den Rest meines Lebens allein zu sein.“

Als Trade Wind 2016 ihr herzzerreißendes Debüt veröffentlichten, wirkte Frontmann Jesse Barnett wie ein gebrochener Mann. Auf dem Zweitling seiner Band schimmert drei Jahre später eine neue Hoffnung durch – und die entsteht paradoxerweise aus der Erkenntnis, dass es aus manchem Schicksal kein Entkommen gibt.
Label Color
Lila