Editorial September 2021: Castingshows

Das absolute Grauen oder einfach nur kultig? Castingshows haben durchaus das Potential, die Gemüter zu spalten - auch bei uns in der Redaktion. Wir haben uns auf einen Kompromiss geeinigt und einen ganzen Themenmonat dazu gemacht.
202109-03.png

Liebe Leser:innen,

beim Ankündigen dieses Themenmonats bekomme ich ein wenig Erinnerungen an unseren Sport-Monat. Auch da haben wir uns mit Musik beschäftigt, die zu großen Teilen absolut furchtbar war und ich kann zumindest aus meiner Sicht versprechen: Das wird diesen Monat nicht gerade besser. Wir schreiben über Casting-Shows. Es überrascht mich nicht besonders, dass bei der Frage im Redaktionscall, wer denn einen Beitrag für den Sammelartikel zu guten Casting-Songs beisteuern möchte, eher zurückhaltende Reaktionen die Folge waren. Aber das soll nicht heißen, dass wir diesen Monat mal wieder nur zum Abkotzen genutzt hätten - im Gegenteil! Ich zum Beispiel kann sagen, dass ich durch die Beschäftigung mit meinem Artikel diesen September einen ganz neuen Blickwinkel auf - man höre und staune - Dieter Bohlen gewonnen habe. Wir fragen uns außerdem, warum bei Stefan Raab irgendwie immer alles besser lief als beim RTL-Konkurrenten. Und wir haben sogar einen echten Insider für euch parat, denn ein Redaktionsmitglied war selbst mal bei einer Castingshow dabei und berichtet uns von seinen Erfahrungen. Wir präsentieren euch im September außerdem eine Sonderausgabe des Plattensprung-Podcasts, in der Nico Laska über seine Zeit bei "The Voice" erzählt.

Wer mit Castings so gar nichts anfangen kann, dem empfehlen wir auch in diesem Monat aber natürlich wieder viel Spannendes an Neuerscheinungen. Es gibt zum Beispiel ein neues Ärzte-Album - schon wieder! Außerdem feiern wir einige Releases, die fast schon als Comeback zu bezeichnen sind und lustigerweise kommen sie alle von Duos. The Death Set aus den USA sind zum Beispiel ein absoluter Geheimtipp für alle Freunde des wilden Electro-Punks. Die Band hat in den letzten zehn Jahren gerade mal eine achtminütige EP zustande gebracht - insofern ist ihr neues Album "How To Tune A Parrot" ein vergleichsweise geradezu gigantisches Opus. Zu Gast darauf sind übrigens auch Ho99o9 - tendenziell immer ein gutes Zeichen. Und für die Gaga-Noiserocker Dyse muss man sowieso immer eine Lanze brechen. Vier Jahre nach der "Bonzengulasch"-EP gibt es endlich wieder neues Material. Dazu freuen wir uns nebenbei noch auf Platten von zum Beispiel Thrice, Amyl And The Sniffers oder Employed To Serve.

Wir wünschen euch wie immer ganz viel Spaß beim Lesen und einen tollen September!

Jakob für die Redaktion