The Hirsch Effekt

27.10.2023 The Hirsch Effekt in Münster – Himmel auf für das Geballer Jetzt lesen
02.10.2023 The Hirsch Effekt und “Urian”: Mesospektive Jetzt lesen
03.01.2023 Vorschau 2023: Mit 50 Platten ins neue Jahr Jetzt lesen
21.03.2021 The Hirsch Effekt und “GREGÆR”: Ein Exempel statuieren Jetzt lesen
11.01.2021 5 Jahre, 50 Platten: Die denkwürdigsten Alben der Woche (Teil 2) Jetzt lesen
11.05.2020 The Hirsch Effekt und “Kollaps”: Brot für die Welt Jetzt lesen
12.11.2017 Konzertbericht: The Hirsch Effekt im Hamburger Molotow Jetzt lesen
14.08.2017 The Hirsch Effekt entfliehen auf "Eskapist" jeglichen Grenzen Jetzt lesen
  • The Hirsch Effekt
  • Urian
In seinen zerbrechlichen Momenten erinnert mich “Urian” sehr an das Ende von “Holon: Anamnesis”, das mir auch nach dem hundertsten Hören noch alle Körperhaare zu Berge stehen lässt. Ich liebe auch die politischen, bissigen, wütenden The Hirsch Effekt, aber diese Nachdenklichkeit und Melancholie, die in Songs wie “Agora” und “Stegodon” durchklingt, gefällt mir mindestens genauso gut.
  • The Hirsch Effekt
  • GREGÆR
Ich plädiere hiermit für einen Gesetzesentwurf, der es einzig und allein The Hirsch Effekt erlaubt, Orchstralversionen für Rocksongs aufzunehmen. Das würde uns zukünftig alle “Metalband XY: Live with the Royal Albert Hall Orchestra”-Ausflüge ersparen.
  • The Hirsch Effekt
  • Kollaps
“Kollaps” kommt nur ganz knapp nicht an den Vorgänger “Eskapist” heran, bildet aber nichts desto trotz mit seinen unglaublich vielen abwegigen Spielereien eine extrem interessante Ergänzung für die Diskografie von The Hirsch Effekt.
  • The Hirsch Effekt
  • Eskapist
"Eskapist" trägt seinen Titel zurecht: Das Album flankiert geschickt Konventionen, um sich seine eigenen zu erschaffen. Abwechslung, Finesse und viel Gefühl machen das vierte Album von The Hirsch Effekt zu einem der besten des Jahres.