3
min read

Die besten Platten 2018: Die Top 5 von Joe

Di, 18.12.2018 - 16:53
2018 neigt sich dem Ende zu und die Redaktion blickt noch einmal auf ihre Lieblingsplatten des Jahres zurück. Heute stellt euch Joe seine Schätze vor.

Was für ein Jahr! Es gab viele gute Releases, vor allem im Bereich des Vapor- und Synthwave. Auch wenn die meisten meiner Reviews dieses Jahr von dem Sample-lastigen und Effekt-überladenen Internetgenre handelten, taucht davon nur ein Album auf meiner Liste auf, was mich selbst ein wenig überrascht hat. Aber auch im Punk oder Hardcore gab es gute Alben. 2018 war nicht das beste musikalische Jahr, aber eines, aus dem ich viele Alben mitnehmen werde.

1. Casey – „Where I Go When I Am Sleeping“

Wie emotional kann Hardcore sein? Das haben mir Casey dieses Jahr gezeigt. Melodien und Texte, die mehr berühren als man es eigentlich wahrhaben will. Zeilen wie: „Does it hurt you if I say: ‚I can feel the decay. In a hospital bed I whither away. Behind the curtains I’ve been crying almost every night. I don’t wanna ache like this for the rest of my life.‘?“, berühren auch beim zehnten Mal hören. Ein Album, bei dem ich regelmäßig Gänsehaut und einen Kloß im Hals bekomme. Schade, dass wir nie einen Nachfolger hören werden, da die Jungs sich nun getrennt haben. Doch „Where I Go When I Am Sleeping“ wird wohl für immer eines der besten Hardcore-Alben bleiben, die ich besitze.

Casey und „Where I Go When I Am Sleeping“: Weinen und Tränen trocknen

Reviews
Es ist immer gewagt, persönliche Dinge auf ein Album zu packen. Der Seelenstrip, den Casey und besonders Frontmann Tom Weaver auf die neue Platte „Where I Go When I Am Sleeping“ packen, ist zwar beklemmend, aber musikalisch schlichtweg brillant.
Weiterlesen

2. Timecop1983 – „Night Drive“

Synthwave lebt von Nostalgie und ich liebe das verzerrte Bild, das die Popkultur von den 80ern zeichnet. Pulsierende Rhythmen und melancholische Synthiespuren verschwimmen hier zu einer hörbaren Zeitreise, bei der man den DeLorean gar nicht mehr verlassen will. Es gibt kaum etwas schöneres als eine nächtliche Bahnfahrt und „Toyko (feat. Kinnie Lane)“ aus den Kopfhörern oder „Back To You (feat. The Bad Dreamers)“. Wer so wie ich den Film „Drive“ mochte, wird dieses Album lieben.

Timecop1983 und „Night Drive“: Träumerische Nostalgie als Album

Reviews
Der Niederländer Jordy Leenaerts ist in Musikkreisen als Timecop1983 bekannt. Unter diesem Namen veröffentlicht er regelmäßig Synthwave, der voll von Nostalgie, Popkultur und Neonschein ist. Mit „Night Drive“ erschien nun sein neustes Album und entpuppt sich als begeisternde musikalische Zeitreise.
Weiterlesen

3. 猫 Corp. – „Palm Mall Mars“

Hätte mir mal jemand gesagt, dass ich Einkaufszentrum-Musik hören würde, hätte ich gelacht. Jetzt kaufe und höre ich diese Musik einfach. Kaum ein Album schafft es so angenehm zu entspannen wie „Palm Mall Mars“ mit seinem Mall-Soft-Sound. Bei jedem Hören findet man kleine neue Details. Da freut man sich sogar über „Abenteuerland“ von PUR, welches im Hintergrund in einem Werbeeinspieler auftaucht - und das muss was heißen.

猫 シ Corp. und „Palm Mall Mars“: Auditiver Shoppingtrip

Reviews
Mit „Palm Mall“ schuf 猫 シ Corp. eines der wichtigsten Mallsoft-Alben der Szene. Nach vier Jahren öffnet die Palm Mall nun wieder ihre Tore (oder eine Zweigstelle). Wird es ein Einkaufsvergnügen oder Mall Madness?
Weiterlesen

4. Nine Inch Nails – „Bad Witch“

Wie könnten Nine Inch Nails nicht hier stehen? Als Fanboy der Band habe ich dem Album entgegengefiebert und war begeistert. „Bad Witch“ kommt natürlich nicht an die großen Alben „The Fragile“ und „The Downward Spiral“ ran, aber das erwarte ich auch nicht. Es ist wütend, experimentell und laut. Es ist mutig und Reznor und Ross testen erneut Grenzen aus. War Reznor die Jahre zuvor ein wenig zu vorsichtig geworden, zeigt er auf „Bad Witch“ endlich wieder was er kann.

Nine Inch Nails und „Bad Witch“: Viel Lärm um viel!

Reviews
Was passiert, wenn man Drum’n’Bass, Industrial, ein Saxophon und Einflüsse von „Twin Peaks“ und Bowie auf einem Album vereint? Diese Frage beantworten Reznor und Ross eindrucksvoll auf dem Abschluss ihrer 2016 begonnenen Trilogie und dem neunten Nine-Inch-Nails-Album „Bad Witch“.
Weiterlesen

5. Robert Parker – „End Of The Night“

Das zweite Synthwave-Album dieser Liste und das nicht ohne Grund. „End Of The Night“ begeistert mit tanzbaren, nostalgischen Synthiesounds und macht einfach nur Spaß. Robert Parkers Album geht deutlich mehr nach vorn als das Werk von TimeCop1983 und ist weniger entspannend. Aber Songs wie „End Of The Night (feat. Doubleboy)“ und „I Recall (feat. Preston Knight)“ laufen regelmäßig auf meinen MP3-Player, sind immer wieder fesselnd und erhöhen das Schritttempo unmerklich.

Robert Parker und „End Of The Night“: Aus Neu mach Alt

Reviews
New Retro Wave, Outrun, Synthwave oder Synthpop sind nur einige Namen für das Genre, welches die 80er in all ihrer Tanzbarkeit und Neonleuchtkraft zurückholt. Robert Parker, schwedischer Musiker und nebenberuflich Arzt, gehört zu den großen seiner Zunft und läutet das Ende der Nacht ein. Wird es einen Morgen geben?
Weiterlesen

Weitere Mentions:

Tiny Moving Parts – „Swell“

Verspielter Punk mit Köpfchen, der einfach nur begeistert.

The Midnight – „Kids“

Es kann nie zu nostalgisch und Synthie-lastig werden und The Midnight wissen, wie man den richtigen Sound erzeugt.

Alle Alben von Strawberry 3000 in diesem Jahr.

Der kleine Running Gag dieses Jahr, auch wenn Strawberry es irgendwann tatsächlich geschafft hat, schneller zu veröffentlichen als ich Reviews schreiben konnte. Chapeau, Herr Erdbeere.