88 Fingers Louie sind zurück – Ein Album, welches wohl niemand erwartet hätte!

Lange war es still um die Hardcore-Punks 88 Fingers Louie. Das letzte Solo-Studioalbum der Band erschien, als ich noch nicht einmal auf der Welt war! Nachdem das Quartett sich 2009 wiedervereinigt und eine Live-CD und DVD namens „LIVES“ veröffentlicht hatte, folgt nun das neue Studioalbum „Thank You For Being A Friend“. Die große Frage ist natürlich, ob die Band sich der modernen Musik anpasst oder ob sie ihren Weg so geht, als hätte sie nie aufgehört.
unnamed258.jpg

Es beginnt, wie es aufhörte. „Meds“ verkörpert den ersten Titel und damit schon ein Sinnbild für die folgenden 37 Minuten. 88 Fingers Louie haben sich von ihrem damaligen Weg nicht abbringen lassen. Eine Besonderheit ist definitiv der Klang. Im Tonstudio wurden keine großartigen Techniken angewendet, um den Sound zu verfeinern. Das wird aber auch nicht benötigt. Ein direkt schroffer, energischer Klang erweckt Gefühle des Ursprungs. Eine für die heutige Zeit außergewöhnliche Grundhaltung stellt vor allem diese Grundsubstanz dar. Man hat nicht wirklich das Gefühl, dass die Band Schwierigkeiten hatte, die Platte aufzunehmen und zu kreieren. Alles wirkt frei und ohne Druck. Das zieht sich so durch das ganze Album.

Wenn man von Hardcore Punk spricht, hat man sicherlich nicht den Skatepunk oder California Style mit im Kopf, doch auch diesen beherrschen die Herren. Mit beispielsweise „Here`s To That Innocence“ hat man so einen Sound. Der Track wirkt definitiv nicht so jung und frisch, doch das kann man auch nicht abverlangen. Alles hat dennoch immer noch eine gewisse Grundenergie. Gerade die schnellen Takte und melodischen Gitarren wirken in dem Ganzen gut hinein. Auch „Advice Column“ passt in dieses Bild. Ein Manko für viele wird sicherlich die gewöhnungsbedürftige Stimme von Sänger Dennis Buckley sein. Sie ist nicht besonders liebevoll, schön oder sowas wie Justin Bieber. Ganz im Gegenteil. Durch die allgemeine Schroffheit der Instrumente passt keine Stimme besser als diese. Es könnten genauso gut Dorfpunker aus Nünchritz sein, die dieses Album aufgenommen haben, hätten sie die musikalische Klasse wie 88 Fingers Louie.

88 Fingers Louie - "Advice Column"

Die aus Chicago stammende Band legt viel Wert auf Abwechslung. „Catastrophe Awaits“, „November's Big Mistake“ und „Knock It Off“ klingen so unterschiedlich, wie es auf dem Album möglich ist. Aggressiv, brutal und sommerlich sind einzelne Adjektive, die die Attitüde der Songs teilweise gut beschreiben. Innerhalb vieler Tracks gibt es natürlich die ein oder anderen Breaks, welche sich sehr gut in die Dramaturgie einfügen – so etwa bei „All The Right Words“. Erstaunlich ist bei dem Album wirklich, dass es so alt klingt, obwohl es gerade erst aufgenommen wurde. Auch die Schreibweise der Texte, welche sich größtenteils mit der Freundschaft und dem Weltsein auseinander setzen, klingt nicht wie ein in 2016/17 entstandenes Werk. Musikalisch tauchen viele schon vergessenen Spezifikationen auf, welche auf Dauer wirklich anstrengend wirken können. Das liegt meistens aber nur an dem wirklich direktem Klang. Es fällt zudem sehr schwer, einzelne Songs zwischendurch zu hören.

Das ist aber auch das einzige Manko des Album. Es ist halt ein Album und keine Single-Compilation. Die Songs haben wenig Charakter für ein kurzes Vergnügen und Abgehen. Dazu muss wirklich das ganze Album herhalten. Ebenso ist es bei „2810“. Mit einem harten Knall startet man eher schroff unmelodisch in einen aggressiven Hardcore-Tanz und endet irgendwie in einem schnellem Takt, welcher es schwer macht, dem Lied zu folgen. Ausnahme hierbei könnte vielleicht noch „My Final Story“ werden. Man könnte dennoch glatt vermuten, dass 88 Fingers Louie alles ganz altmodisch in einem Raum aufgenommen haben. Und das ist wirklich erstaunlich. Der Mut der Band, so zu bleiben, wie sie war, ist bewundernswert. Andere Bands hätten definitiv nicht die Intention dazu!

Fazit

7.6
Wertung

Die Band hat es wirklich geschafft, ein Album zu kreieren, welches man so nicht erwartet hätte. Ich bin immer noch erstaunt darüber, wie dieser Klang einfach aus dem Jahre 1998 kommen könnte. Es ist eindeutig mein Geschmack, aber nicht zu jeder Zeit. Doch sehe ich das positiv, denn muss man ein Album immer wieder dauerhaft hören? Ich denke nicht!

Ole Lange
7.3
Wertung

88 Fingers Louie haben ein Händchen für eingängige Riffs und schöne Punksongs. Freunde von Bad Religion und Adolecents kommen hier voll auf ihre Kosten!

Lucio Waßill